Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kurden veranstalten nächtliche Spontan-Demo
Hannover Aus der Stadt Kurden veranstalten nächtliche Spontan-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 04.11.2016
Demo von Kurden in Hannover (Archiv). Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der Nacht zum Freitag ist es in Hannover zu einer spontanen Protestkundgebung von Kurden gekommen. Anlass war die Festnahme von Parlamentsabgeordneten der Kurdenpartei HDP in der Türkei. Im Zuge von Terrorermittlungen wurde unter anderem die Doppelspitze der Partei festgenommen.Vor dem Hauptbahnhof versammelten sich rund 150 Menschen. Obwohl viele Kurden aufgebracht gewesen seien, verlief der Protest friedlich, hieß es von der Polizei. Unter anderem auch in Berlin, Hamburg, Essen, Münster, Dortmund, Bremen und Bielefeld versammelten sich Demonstranten. 

Türkische Sicherheitskräfte hatten zuvor die beiden Vorsitzenden der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, festgenommen. Die beiden gehören zu zahlreichen HDP-Abgeordneten im türkischen Parlament, deren Immunität im vergangenen Mai auf Betreiben des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgehoben worden war.

Wenige Stunden nach den Festnahmen kam es am Morgen in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir zu einer schweren Explosion. 

dpa/frs

Überraschender Ausgang im Sicherungsverfahren gegen einen 49-Jährigen, der wegen versuchten Totschlags an seiner älteren Schwester angeklagt war: Das Schwurgericht lehnte den Antrag ab, Andreas D. in einer psychiatrischen Klinik unterzubringen. 

Michael Zgoll 04.11.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Prozess um einen tödlichen Sturz vom Conti-Hochhaus, Debatte über eine Schülerin mit Nikab und erste Infos über den diesjährigen Opernball in Hannover.

04.11.2016

Es kommt Arbeit zu auf Hannovers Schüler: Mehr Pflichtpraktika, Besuche im Berufsinformationszentrum und bei Jobmessen, Betriebserkundungen, eine „Potenzialanalyse“ für alle Schüler und verbindliche Teilnahmen beim Zukunftstag - Niedersachsen will vor allem Gymnasiasten früher mit dem Ernst des Lebens konfrontieren.

Saskia Döhner 03.11.2016
Anzeige