Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ladendiebin bedroht Angestellte mit Spritze
Hannover Aus der Stadt Ladendiebin bedroht Angestellte mit Spritze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 16.12.2015
Die Frau wird am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Nach Angaben der Polizei hatte eine Mitarbeiter des Supermarkts an der Kurt-Schumacher-Straße die 25-Jährige angesprochen, nach dem diese beim Verlassen des Discounters den Diebstahlalarm ausgelöst hatte. Daraufhin zückte die junge Frau eine benutzte Spritze, bedrohte die Mitarbeiterin damit und flüchtete zu Fuß in Richtung Steintor. Auch einen weiteren Mitarbeiter des Geschäfts, der die Frau zu Fuß bis in eine Stadtbahn verfolgte, bedrohte die Frau mehrfach mit der Spritze. 

Ein Polizeibeamter, der sich gerade auf dem Weg zur Arbeit befand, beobachte die Szene in der Stadtbahn am Steintor und alarmierte seine Kollegen. An der Haltestelle Kröpcke nahm die Polizei die 25-Jährige fest. Die Beamten stellten Diebesgut aus dem Supermarkt sicher. Mittlerweile hat die 25-Jährige gestanden und muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten. Sie soll am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

naw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 22-jährige Kevin K. aus Döhren wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Hannover zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Gericht sprach K. unter anderem wegen mehrfacher gefährlicher Körperverletzung schuldig.

16.12.2015

Unter großem Medien- und Zuschauerinteresse hat am Schwurgericht Hannover der Prozess gegen Marek K. begonnen. Der 42-Jährige ist wegen Mordes, schweren Raubs, gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt. Bei einem Raubüberfall soll er einen Kunden erschossen haben.

Michael Zgoll 19.12.2015

Der Ernst-August-Platz wird auch in Zukunft Ernst-August-Platz heißen. Piraten-Vertreter Jürgen Junghänel, der im Bezirksrat Mitte die Umbenennung gefordert hatte, hat seinen Antrag zurückgezogen. Die Bezirksratsmitglieder reagierten verärgert.

Andreas Schinkel 19.12.2015
Anzeige