Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Längere Wartezeiten bei Führerscheinen
Hannover Aus der Stadt Längere Wartezeiten bei Führerscheinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.09.2014
Von Bernd Haase
Wer bei der Region einen Führerschein beantragt hat, muss derzeit längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wer bei der Region einen Führerschein beantragt hat, muss derzeit längere Wartezeiten in Kauf nehmen. „Unsere zuständige Stelle ist überlastet“, sagt Regionsprecherin Christina Kreutz. Vergehen zwischen Antrag und Aushändigung üblicherweise zwei bis vier Wochen, sind es derzeit sechs bis acht. Um das Ganze wieder in geordnete Bahnen zu bringen, leisten die Mitarbeiter der Regionsverwaltung Sonderschichten. Trotzdem harren nach Auskunft der Sprecherin noch 1000 gestellte Anträge der weiteren Bearbeitung.

Grund für den Stau ist eine Gesetzesänderung, die Berufskraftfahrer betrifft. Sie müssen seit gestern einen Fortbildungsnachweis in ihrem Führerschein eingetragen haben. Fehlt dieser, erlischt die Fahrerlaubnis und damit die Berufsgrundlage. „Die Regelung ist seit Anfang des Jahres bekannt, und wir haben die Unternehmen auch darauf hingewiesen“, erklärt Kreutz. Ziel sei es gewesen, dass die betroffenen Kraftfahrer ihre Führerscheine samt entsprechenden Nachweisen frühzeitig zur Bearbeitung einreichen. Diese lässt sich nicht einfach per Stempel durch Regionsmitarbeiter vornehmen, sondern geschieht zentral bei der Bundesdruckerei in Berlin. „Leider haben viele trotzdem erst auf den letzten Drücker reagiert“, sagt Kreutz. An manchen Tagen der vergangenen Wochen hätten bis zu 300 Kunden die Führerscheinstelle aufgesucht – ein mehrfaches des üblichen Aufkommens. Bis zu 90 Prozent davon seien Berufskraftfahrer gewesen.

Weil die Region vermeiden will, dass sich Lastwagenfahrer nicht mehr ans Steuer setzen dürfen, behandelt sie deren Anträge derzeit mit Priorität. Wann sich die Situation wieder normalisiert, kann die Führerscheinstelle noch nicht sagen. Immerhin: Weil die Gesetzesänderung jetzt in Kraft ist, rechnet man im Regionshaus damit, dass die durch sie ausgelöste Antragsflut in den nächsten Tagen merklich abebbt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat Wohnungen im Heideviertel und Mittelfeld durchsucht. Die Bewohner stehen im Verdacht, zu einer international agierenden Passfälscherbande zu gehören. Die Beamten beschlagnahmten Handys und Laptops. 

Tobias Morchner 10.09.2014
Aus der Stadt Sperrzone für Notfälle geöffnet - Kritik an Verkehrskonzept für Einheitsfeier

Die Sperrzone zwischen Innenstadt und Südstadt soll für Notfälle durchlässig bleiben. In der Ratspolitik hat das Verkehrskonzept für die Einheitsfeier zwiespältige Reaktionen hervorgerufen.

Andreas Schinkel 23.09.2014
Aus der Stadt Festival im Georgengarten - Herbststimmung in Herrenhausen

Kalendarisch beginnt der Herbst am 23. September. Freunde dieser Jahreszeit läuten den Herbst aber schon ein wenig früher ein. Von Freitag bis Sonntag werden bis zu 15.000 Besucher beim Herbstfestival Herrenhausen erwartet.

12.09.2014
Anzeige