Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Land bangt um Zeitplan für Sprengel-Bau

EU-Mittel Land bangt um Zeitplan für Sprengel-Bau

Das Land Niedersachsen hat die Stadt Hannover zur Eile bei den Planungen für den Anbau des Sprengel Museums gemahnt. Wenn die Fristen für den Antrag auf EU-Mittel nicht eingehalten werden, würde die Fördersumme von zehn Millionen Euro verfallen.

Kurt-Schwitters-Platz hannover 52.36358 9.739128
Google Map of 52.36358,9.739128
Kurt-Schwitters-Platz hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Drogenabhängiger stiehlt Notfallkoffer aus Klinik

Die Planungen für den Anbau des Sprengel Museums müssen schnell gehen.

Quelle: Christian Burkert

Hannover. Das Land Niedersachsen mahnt die Stadt Hannover zur Eile bei den Planungen für den Anbau des Sprengel Museums. Bereits mehrfach habe man darauf hingewiesen, sagt Rüdiger Fischer, Sprecher des Wissenschaftsministeriums, dass die Fristen für den Antrag auf EU-Mittel unbedingt einzuhalten sind, da die Fördersumme von zehn Millionen Euro sonst verfalle. Fischer bezieht sich dabei auf zwei Briefe von Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) an Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD). Darin betont Wanka, dass Verzögerungen das gesamte Projekt gefährden.

Tatsächlich ist der Zeitrahmen äußerst eng. Bis zum 1. Januar 2012 müssen alle Antragsunterlagen bei der NBank, die die EU-Mittel bewilligt, eingereicht sein. Doch damit nicht genug. Um in den Genuss der zehn Millionen Euro zu kommen, muss der Anbau am 31. Dezember 2014 abgeschlossen sein, wie Jörg Wieters von der NBank betont. Nach Informationen dieser Zeitung hat die Stadt das Ende der Bauarbeiten auf den 24. November 2014 terminiert – und sich somit einen Spielraum von nur einem Monat verschafft. Der erste Spatenstich soll Ende November kommenden Jahres erfolgen, also zu Beginn des Winters. Wenn sich witterungsbedingt Verzögerungen ergeben, so befürchtet das Ministerium, könnte es knapp werden für die Zuschüsse aus Europa.

Derweil bleibt unklar, ob die verspiegelte Glasfassade des Anbaus umgesetzt wird oder aus Kostengründen einer Hülle aus Sichtbeton weicht. Dem Vernehmen nach favorisiert das Baudezernat letztere Lösung, da man sich eine Ersparnis von rund 300.000 Euro verspricht. Das Land bleibt skeptisch und bevorzugt den Entwurf der Spiegelfassade der Architekten Meili + Peter. Sollte sich aber bewahrheiten, dass eine weniger aufwendige Fassadengestaltung Kosten in größerem Umfang spart, werde man sich dieser Lösung nicht verschließen, heißt es aus dem Ministerium.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Noch teuerer als gedacht

Bei der Planung für den Anbau des Sprengel Museums tun sich immer größere finanzielle Löcher auf. Das Land Niedersachsen, neben der Stadt Hannover Finanzier des Bauwerks, geht inzwischen von einem Kostenanstieg um 3,5 Millionen Euro aus.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

So arbeiten Firmenberater heute

Viel Grün, viel Sport und Raum für Kreativität: Ein Blick in den Neubau der KPMG am Aegi.