Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Land will Derby-Kosten nicht von Vereinen zurück
Hannover Aus der Stadt Land will Derby-Kosten nicht von Vereinen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.04.2017
Trotz schärferer Kontrollen wurde Pyrotechnik in der Nordkurve gezündet. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) erwartet von den Fußballverbänden künftig eine noch bessere Abstimmung über die Terminierung sogenannter Problemspiele wie etwa das Niedersachsenderby und das anschließende Nordderby am vergangenen Sonnabend und Sonntag. „Wir müssen künftig eine bessere und frühere Abstimmung mit der Deutschen Fußballliga erreichen“, sagte Pistorius der HAZ. Darüber habe er auch am Wochenende noch einmal mit dem Präsidenten des Ligaverbandes, Reinhard Rauball, gesprochen.

Trotz seiner Kritik an der Terminplanung der DFL bekräftigte Pistorius, dass Niedersachsen auch in Zukunft nicht daran denke, sich die Kosten der gewaltigen Polizeieinsätze wieder von den Vereinen zurückzuholen, wie es das Land Bremen praktizieren möchte. Unabhängig von den Streitereien vor Gericht um diese Frage bleibe die Sicherheit im öffentlichen Raum eine Staatsangelegenheit, meint der Innenminister. „Veranstaltungen können nicht davon abhängig sein, ob ich mir die Rechnung für den Polizeieinsatz leisten kann. Insgesamt hoffe ich aber sehr, dass zukünftig mehr Rücksicht auf die Interessen der Länder und damit auch die der Beamtinnen und Beamten genommen wird. In dieser Konstellation war das hart an der Grenze“, sagte er der HAZ.

„Haben uns defensiver verhalten“

Insgesamt verlief das Derby jedoch friedlicher als das im November 2013, als beide Vereine zuletzt in Hannover aufeinander trafen. „Beim Derby gegen Braunschweig in der 1. Liga waren wir zu aufgeregt in der Vorbereitung. Das hat sich damals auch auf die Fans übertragen und zu den vielen unschönen Begleiterscheinungen geführt“, sagt 96-Chef Martin Kind. In der Rückschau bewertet er die Vorgänge damals so: „Vielleicht sind wir das Derby damals im Vorfeld zu aktiv angegangen. Dieses Mal haben wir uns defensiver verhalten, aber dennoch gezielt vorbereitet. Das ist meiner Meinung nach der Unterschied.“

Dennoch zündeten auch 96-Fans im Stadion Pyrotechnik, hüllten Teile des Stadions zeitweise in dichten Rauch. Wie das trotz der engmaschigen Kontrollen passieren konnte? „Wenn wir es wüssten, würden wir es verhindern“, sagt Kind.

von Michael B. Berger und Christian Purbs

Aus der Stadt Zwischen Linden/Fischerhof und Bismarckstraße - Oberleitungsstörung behoben – weiter Verspätungen möglich

Wegen einer Oberleitungsstörung ist es am Dienstagmorgen zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr in der Stadt und der Region Hannover gekommen. Der Deutschen Bahn zufolge mussten zahlreiche S-Bahnen eine Umleitung fahren. Mehrere Haltestellen mussten entfallen. Gegen 10.30 Uhr wurde die Störung behoben.

18.04.2017

Der Brand in einem Gebäude in der Steintorstraße hat am frühen Dienstagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr in der Innenstadt von Hannover ausgelöst. Zuerst brannte ein Müllcontainer im Hinterhof des Hauses. Dann schlagen plötzlich Flammen aus dem Gebäude. 21 Menschen stehen ohne Wohnung da.

18.04.2017
Aus der Stadt Ticker am 18. April 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Die Polizei sucht weiter nach dem mutmaßlichen Mörder der jungen Frau in der Südstadt, Hannover 96 trainiert erstmals nach dem Derbysieg und eine neue Ausstellung mit bissigen Karikaturen wird eröffnet.

18.04.2017
Anzeige