Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Landeskirche gibt vier Millionen Euro
Hannover Aus der Stadt Landeskirche gibt vier Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 12.10.2015
Von Simon Benne
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der größte Anteil – etwa 200.000 Euro – soll an den Stadtkirchenverband Hannover gehen.

Landesbischof Ralf Meister dankte den zahlreichen Flüchtlingshelfern für ihr Engagement: „Zurzeit erleben wir, wie erwachsen unsere Zivilgesellschaft ist“, sagte er. Kirchengemeinden müssten die Flüchtlingsarbeit auf lokaler Ebene flexibel und gemeinsam mit den Behörden anderen Gruppen angehen. Zugleich verzeichnete Meister angesichts der Flüchtlingskrise wachsende soziale Spannungen: Die Kirche müsse Foren schaffen, in denen auch Ängste geäußert werden dürfen, sagte er: „Wer Vorbehalte gegen die Aufnahme von Flüchtlingen hat, darf dort nicht sofort in eine rechte Ecke gesetzt werden.“

Der Vorstandssprecher des Diakonischen Werks, Christoph Künkel, übte unterdessen scharfe Kritik am Wissenschaftsministerium: Diesem sei es bislang nicht gelungen, ehrenamtlichen Helfern kostenlos Lehrmaterial für Flüchtlingssprachkurse an die Hand zu geben. Er habe solche Materialien schon vor Monaten gefordert – doch ohne Erfolg: „Das ist skandalös“, sagte Künkel.

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration“, sagt auch Kerstin Gäfgen-Track, Leiterin der Bildungsabteilung der Landeskirche. Daher will die Kirche neben 180 Sprachkursen auch 40 Kurse organisieren, in denen ehrenamtliche Helfer als Sprachlehrer qualifiziert werden. Außerdem soll es mehr Kurse geben, in denen Lehrkräfte den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern erlernen.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Julius-Brecht-Straße wurde nach einem SPD-Politiker benannt – doch der machte unter den Nazis Karriere in der staatlichen Wohnungswirtschaft. Nach dem Krieg war Brecht Abgeordneter in der hamburgischen Bürgerschaft und später Mitglied des Deutschen Bundestages.

Gunnar Menkens 15.10.2015

Riesenandrang zum Semesterstart: Gleich in zwei Durchgängen hat Uni-Präsident Volker Epping am Montag die neuen Erstsemester im Lichthof der Leibniz Uni begrüßt. Die unterhaltsame Show mit vielen Infos wurde gleichzeitig in weitere Hörsäle übertragen. 

Bärbel Hilbig 15.10.2015
Aus der Stadt Dämpfung von Mietpreisanstieg - SPD will mehr Geld für den Wohnungsbau

Die SPD will den Wohnungsbau in Hannover deutlich stärker fördern als bisher, um den Preisanstieg der Mieten zu dämpfen. Hannover solle die bislang auf 2,75 Millionen Euro pro Jahr festgelegten Investitionszuschüsse um fast 50 Prozent auf 4 Millionen Euro erhöhen.

Conrad von Meding 15.10.2015
Anzeige