Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Landstreicher hinterlässt in Hannover Schuhe und 50 Euro
Hannover Aus der Stadt Landstreicher hinterlässt in Hannover Schuhe und 50 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 04.06.2011
Von Conrad von Meding
Diese Schuhe hat der Obdachlose vor der Gartenlaube zurückgelassen. Quelle: Insa Catherine Hagemann
Anzeige

Manchmal hat man nichts falsch gemacht, und trotzdem plagt einen ein schlechtes Gewissen. So geht es einem 74-Jährigen aus Bothfeld. Er besitzt Geld, das einem Obdachlosen gehört, und weiß jetzt nicht, wohin damit. „Ich kann das doch nicht einfach verjubeln“, sagt der Ruheständler.

Als der Rentner kürzlich an einem Abend mit seiner Frau aus dem Urlaub wiederkam, da sah sie Feuerschein am überdachten Grillplatz im Garten. „Deine Grillhütte brennt“, rief seine Frau erschrocken. Doch der Bothfelder, der eilig in den Garten lief, fand etwas anderes vor. Ein Stadtstreicher hatte sich zum Wärmen ein Feuer entzündet, Decken und Felle auf dem Boden ausgebreitet und es sich gemütlich gemacht. „Ich habe ihn angeschrien, dass er abhauen soll“, sagt der Hauseigentümer.

Mitte 30 sei der Mann gewesen, dunkelhaarig, wohl ein Ostdeutscher, ordentlich gekleidet. Der Ertappte habe erstaunlich gelassen reagiert. „Ich gehe hier öfter mal spazieren“, soll er gesagt haben, und auf die Drohung, dass man die Polizei holen werde, habe er nur geantwortet: „Machen Sie mal – die kennen mich schon.“ Als er schließlich doch ging, fiel dem Rentner noch auf, dass der Mann barfuß war. Doch dabei dachte er sich noch nichts.

Am nächsten Tag, als er in der Grillhütte nach möglichen Schäden sehen wollte, fand er außer etwas Tabak auch ein paar Schuhe. Gute Schuhe, sagt er: „Die haben richtig Qualität.“ Und als er sie für den Stadtstreicher an den Straßenrand stellen wollte, da fand er im Inneren einen 50-Euro-Schein vor. „Jetzt habe ich ein richtig schlechtes Gefühl“, sagt der Bothfelder: „Solch eine Summe wird für den Mann doch wirklich wichtig sein.“ Bei der Polizei aber konnte mit der vagen Personenbeschreibung keiner etwas anfangen.

Joachim Teuber, Sozialarbeiter im Wohnungslosentreff Mecki am Raschplatz, findet die Geschichte ungewöhnlich. „Eigentlich dringen Wohnungslose nicht in die Privatsphäre anderer ein“, sagt er. „Sie sind es ja gewohnt, dass sie überall weggejagt werden.“ Eine Möglichkeit, die Schuhe und das Geld zurückzugeben, sieht er kaum: „Wir können einen Aushang machen – aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich der ehrliche Besitzer meldet, ist gering.“

Für den 74-jährigen Bothfelder bleibt ein flaues Gefühl: „Ich hoffe, dass ich den Mann nicht zu sehr angeschrien habe“, sagt er, „aber wer kann denn ahnen, dass der seine Schuhe vergisst.“ Er will das Geld, wenn sich niemand im Mecki meldet, an das Kultur- und Sozialwerk seiner Freimaurerloge spenden. „So kommt es allen bedürftigen Kindern Hannovers zugute“, sagt er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Besitzen und Besetzen: Linksaktivisten haben in Hannover-Linden ein Haus besetzt, um das Flair des Stadtteils zu bewahren. Doch was kommt danach? Ein Besuch im Plenum.

Felix Harbart 04.06.2011

Die Forderung im Wahlprogramm der FDP, in Schulen Kondomautomaten aufzustellen, findet auch bei Hannovers CDU und Grünen Zustimmung. „Eine gute Idee, allein schon aus Gründen der Aids-Prävention“, sagt CDU-Fraktionschef Jens Seidel.

Andreas Schinkel 03.06.2011

„Das Leben abgeschnitten wie ein Faden“: Drei Soldaten starben in der vergangenen Woche in Afghanistan. Am Freitag hat die Bundeswehr in Hannover von ihnen Abschied genommen.

03.06.2011
Anzeige