Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wahlplakate der CDU sind auch zu groß
Hannover Aus der Stadt Wahlplakate der CDU sind auch zu groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.10.2017
Von Andreas Schinkel
Quelle: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Große Wahlplakate müssen auf den Boden gestellt werden, weil sie an Masten die Sicht auf den Verkehr versperren könnten. Die CDU hatte die SPD massiv kritisiert, weil sie viele großformatige Plakate an Masten hängt. Auch die Grünen störten sich an den Übergrößen.

„Bei uns werden solche Plakate nicht flächendeckend verwendet“, sagt Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer. In seinem Wahlkreis in den südlichen Stadtteilen hänge kein einziges unerlaubtes Plakat, sagt der Landtagskandidat. „Ich habe Bilder im A0-Format gar nicht erst drucken lassen.“

Im Gegensatz zur SPD betrachtet der CDU-Chef die Verstöße von „übereifrigen Wahlkämpfern“ nicht als Petitesse. „Ich sage meinen Leuten, dass sie die Plakate auf den Boden stellen müssen“, sagt Toepffer. Eine entsprechende Anweisung habe es bereits gegeben.

Die SPD hatte die Vorwürfe von CDU und Grünen als „kleinlich“ abgetan. Man halte sich grundsätzlich an Recht und Gesetz, betonte Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geplante Tunnel für den Südschnellweg an der Hildesheimer Straße sorgt in Döhren für Diskussionen. Die Meinungen gehen auseinander. Die einen können den Tunnel kaum erwarten, die anderen fürchten die nächste Dauerbaustelle. 

15.10.2017

Drei amtierende Ministerpräsidenten sind nun wirklich nicht alle Tage zu Gast in Bemerode. Am Mittwochnachmittag war das der Fall, weil die niedersächsische CDU im Festzelt auf dem Schützenplatz den „Auftakt in die heiße Phase“ des Wahlkampfes beging.

Bernd Haase 14.10.2017

Mehr als ein Drittel der Gymnasiasten entscheidet sich für Latein als zweite oder dritte Fremdsprache. Damit folgt Latein nach Englisch und Französisch in der Gunst der Schüler auf dem dritten Platz. Dass der Unterricht nicht antiquiert sein muss, zeigt ein Besuch an der Helene-Lange-Schule.

Saskia Döhner 14.10.2017
Anzeige