Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Langer Stau nach Unfall A 2 bei Kolenfeld
Hannover Aus der Stadt Langer Stau nach Unfall A 2 bei Kolenfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 14.04.2017
Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Wunstorf

Der Unfall ereignete sich kurz vor 13 Uhr. Die Fahrerin eines VW Cabrios rutschte unter das Heck eines Sattelzugs und wurde dabei verletzt. Nach Polizeiangaben erlitt die Frau aber keine schweren Verletzungen. Damit der Rettungshubschrauber auf der A 2 landen konnte, musste die dreispurige Autobahn zeitweise komplett gesperrt werden. "Der Hubschrauber war eine reine Präventivmaßnahme, weil Fahrzeuge oft nur langsam durch den Stau kommen", sagte ein Beamter aus der Polizeileitstelle. 

Gegen 13.30 Uhr wurden die mittlere und linke Spur wieder freigegeben, der Verkehr wurde zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Angesichts des Osterverkehrs bildete sich ein bis zu sieben Kilometer langer Stau, mit Verzögerungen von bis zu einer Stunde ist zu rechnen. Auch am späten Nachmittag gab es noch mehrere Kilometer Stau.

Wieso die Frau mit ihrem Auto unter den Lkw rutschte, ist zurzeit noch unklar.

pah

Zwei Stunden sind am Karfreitag Gläubige durch die Innenstadt von Hannover gezogen. An dem mehrere Kilometer langen Kreuzweg des ka:punkt nahm auch erstmals die evangelisch-lutherischen Marktkirchengemeinde teil. 

Michael Zgoll 17.04.2017

Vogelspinnen im HCC, Matthäuspassion in der Marktkirche, Gottesdienst mit Haydn, 190 Stufen zum Panoramablick und eine Show der Superlative – das sind nur einige der Tipps, die wir für diesen Karfreitag gesammelt haben.

14.04.2017
Aus der Stadt Protest gegen stille Feiertage - Nur wenige tanzen gegen das Tanzverbot

Jusos, Junge Liberale und die Grüne Jugend haben an Gründonnerstag in Hannover gegen das Tanzverbot vor Ostern demonstriert. Mit einem lauten Musikzug und "rhythmischen Bewegungen" zogen sie am frühen Abend durch die Innenstadt. Es waren allerdings deutlich weniger Teilnehmer als erwartet.

16.04.2017
Anzeige