Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Uni will Sporthalle für Flüchtlinge räumen
Hannover Aus der Stadt Uni will Sporthalle für Flüchtlinge räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 23.10.2015
Von Bärbel Hilbig
Das Land sucht vor dem Winter dringend weitere Gebäude als Unterkünfte – auch an den Hochschulen. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat am vergangenen Donnerstag alle Hochschulen im Land nach geeigneten Liegenschaften gefragt – mit der Bitte um Antwort innerhalb einer Woche. Angesichts des nahenden Winters sucht das Innenministerium dringend Gebäude, die kurz- oder mittelfristig für eine vorübergehende Unterbringung von Flüchtlingen geeignet sind. „Das Innenministerium muss dann noch prüfen, ob die vorgeschlagenen Räumlichkeiten infrage kommen“, sagt Margit Kautenburger, Sprecherin des Wissenschaftsministeriums.

An der Leibniz-Uni haben die beteiligten Fachabteilungen die Halle 2 des Zentrums für Hochschulsport am Moritz­winkel ins Auge gefasst. In dem 675 Quadratmeter großen Gebäude laufen Kurse zur sportpraktischen Ausbildung für angehende Lehrer. „Das dürfen wir natürlich nicht gefährden. Die Studenten haben einen Rechtsanspruch auf ihre Seminare“, betont Epping. Als Ersatz sucht die Leibniz-Uni deshalb Ausweichmöglichkeiten und will Gespräche mit dem Bundesleistungszentrum aufnehmen, das über die notwendige Ausstattung mit Geräten verfügt.

Für die Halle am Moritzwinkel sind Umbauten notwendig, sollte das Land sie als geeignet einstufen. Der Zugang zur Nachbarhalle muss geschlossen sowie ein Notausgang angelegt werden. Außerdem müsste die Uni Sanitärcontainer anmieten, da die vorhandenen Duschen und Toiletten nicht ausreichen. „Ich bin dankbar, dass bei uns alle beteiligten Abteilungen an einem Strang ziehen“, sagt Epping.

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat ebenfalls geprüft, ob es Möglichkeiten zur Unterbringung gibt. „Wir sind aber eine Campus-Hochschule, bei der alle Funktionsbereiche auf sehr engem Raum ineinandergreifen“, schränkt MHH-Sprecher Stefan Zorn ein. Einzig eine Bewegungshalle könnte unter Umständen geeignet sein und bis zu zwölf Familien Platz bieten. „Die Halle wird aber stark für den Hochschulsport genutzt. Dafür müssten wir mit allen hannoverschen Hochschulen eine Lösung finden.“

Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums hat die Hochschule Hannover eine früher als Turnhalle genutzte Fläche von rund 300 Quadratmetern benannt, deren bauliche Eignung allerdings noch durch das Staatliche Baumanagement Hannover bestätigt werden müsste. Bisher haben sich außerdem die Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel und die TU Clausthal mit Vorschlägen gemeldet.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie umgehen mit seelisch verletzten Flüchtlingskindern? Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Hannover hilft Pädagogen beim Umgang mit Kindern, die auf ihrer Flucht nach Deutschland Entsetzliches erlebt haben.

Gunnar Menkens 23.10.2015

Aufträge zum Sammeln und Verkaufen von Altpapier sind begehrt, denn sie bringen viel Geld. Die Art und Weise, wie der Entsorger Aha einen solchen Auftrag vergeben hat, sorgt in der Politik für Erstaunen.

Mathias Klein 23.10.2015

In der Diskussion um eine Umbenennung von Straßen wird der Ton schärfer: Michael Fürst, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde, hat jetzt die Direktorin der Kestnergesellschaft, Christina Végh, harsch kritisiert. Lesen Sie hier den offenen Brief voller Länge.

Simon Benne 23.10.2015
Anzeige