Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Leergutbons werden der Tafel gespendet
Hannover Aus der Stadt Leergutbons werden der Tafel gespendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.10.2015
Von Sven Warnecke
Aktion gestartet: Rehmann, Herz, Wallbrecht und Marktleiter Robert Brennecke. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Hannover

„Fantastisch helfen“ - unter diesem Motto ist am Dienstag eine gemeinsame Aktion von Citipost und Penny offiziell angelaufen. Seit Anfang Oktober sind in aktuell 32 Märkten des Discounters in Hannover, Isernhagen, Langenhagen, Garbsen und Hemmingen an Leergutautomaten Pfandboxen installiert. Jeder eingeworfene Bon gehe als 100-prozentige Spende an die Hannöversche Tafel, betonten gestern Citipost-Geschäftsführer Lars Rehmann und Penny-Regionsleiter Michael Herz beim Startschuss für die Aktion in Langenhagen. Rosemarie-Elisabeth Wallbrecht, Gründerin und Vorsitzende der Hannöverschen Tafel, bezeichnete die Idee als „ausgezeichnete Aktion“. Denn so blieben die Spenden vor Ort, sagte sie. Zudem zollte sie den beiden Unternehmen großes Lob. „Wir könnten so etwas selbst gar nicht organisieren“, meinte sie mit Blick auf die Logistik.

Dabei ist das Prozedere für Citipost und Penny - die bereits seit 2011 in Sachen Briefkästen und Briefmarken kooperieren - eigentlich ganz einfach: Der Postdienstleister werde0 14-tägig eine Tour zu den 32 Penny-Filialen organisieren, berichtet Rehmann. Dabei werden zunächst in jeder Filiale die Pfandcoupons an der Kasse gegen Bargeld eingelöst. Der Marktleiter erhält vom Fahrer eine Empfangsquittung - bereits am nächsten Tag landet das Geld dann bei der Tafel - um Bedürftigen zu helfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Straßenumbenennung in Badenstedt - Auch der Miegelweg soll anders heißen

Weil einige Werke der Dichteren Agnes Miegel eine eklatante Nähe zur NS-Rassenideologie aufweisen, soll auch der nach ihr benannte Miegelweg in Badenstedt umbenannt werden. Viele Anwohner halten von der Idee des Beirat für die Überprüfung von Straßennamen aber wenig. 

Simon Benne 10.10.2015

Gut 500 Flüchtlinge sollen im Maritim Hotel gegenüber dem Rathaus unterkommen, bis die Umbauarbeiten in dem Gebäude beginnen. In der Ratspolitik wird dieser Plan der Stadt grundsätzlich begrüßt. Doch nach zwei Jahren muss die Stadt andere Lösungen finden. 

Andreas Schinkel 10.10.2015
Aus der Stadt Großbaustelle in der Innenstadt - Debatte um Bebauung des Steintorplatzes

Die Pläne für die Neubauvorhaben auf dem Steintorplatz spalten die Stadt: Viele Geschäftsleute und die rot-grüne Mehrheit sehen in dem Projekt eine Aufwertung. Aber es gibt auch Protest – in der Opposition und bei Bürgern. 

Conrad von Meding 10.10.2015
Anzeige