Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH-Neubau "hätte nicht beginnen dürfen“
Hannover Aus der Stadt MHH-Neubau "hätte nicht beginnen dürfen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.02.2017
Von Mathias Klein
Steht seit zwei Jahren leer – das neue Laborgebäude der MHH. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

Bei der Planung seien die Beteiligten von Annahmen ausgegangen, die sich später als unzureichend herausgestellt hatten – unter anderem zum Thema nötige Stromzufuhr. Die an der Planung Beteiligten, damit sind die Vertreter der MHH und des staatlichen Baumanagements gemeint, hätten diese Annahmen auch noch vertreten, als mit dem Bau begonnen wurde. Im Dezember 2013 habe sich die MHH dann nach einer Ausschreibung für ein bestimmtes Laborsystem entschieden. Für die Entscheidung zugunsten eines Laborsystems sei die MHH allein verantwortlich. Das Wissenschaftsministerium habe dann bei einer Baubesprechung im April 2014 erfahren, dass das georderte Laborsystem nicht zum fertiggestellten Bau passt. Das Ministerium ließ auch im Ausschuss offen, wer für die Fehlplanung verantwortlich ist: „Eine einseitige Verantwortlichkeit der Beteiligten, MHH und staatliches Baumanagement, kann nicht festgestellt werden“, sagte die Referatsleiterin. Ohne Details zu nennen, betonte Fiehe aber, dass „vor Ort eine unzureichende Koordinierung“ stattgefunden habe.

Der leer stehende Bau kostet den Steuerzahler pro Jahr 460.000 Euro, das teilte Fiehe am Montag im Ausschuss mit. Die Kosten werden vom Ministerium übernommen.

Das Laborgebäude hat mehr als 30 Millionen Euro gekostet, es sollte eigentlich 2014 vom staatlichen Baumanagement an die MHH übergeben werden. An dem Gebäude werden jetzt erhebliche zusätzliche Arbeiten nötig. Wie eine Vertreterin des für das staatliche Baumanagement zuständigen Finanzministeriums im Ausschuss berichtete, muss es erhebliche Nachbesserungen geben, um die Fehlplanungen zu beheben. Unter anderem müssen Lüftung und Kühlung eingebaut werden, die auch mit Notstrom betrieben werden können. Zudem muss die Leistung der Notstromversorgung erhöht werden. Aber auch die für das Gebäude vorgesehene Stromleistung ist nicht ausreichend und muss daher erhöht werden.

Kritik am Ministerium

Im Ausschuss gab es am Montag von der CDU Kritik am Wissenschaftsministerium. Es könne nicht sein, dass kein Verantwortlicher für die Misere gefunden werden könnte, meinte der Abgeordnete Jörg Hillmer. Die MHH solle demnächst eine Milliarde Euro erhalten, dann müssten Entscheidungsstrukturen klar sein, betonte er.

Einsparungen sollten Gebäude finanzieren

Die MHH wollte das Laborgebäude mit der Einsparung von Personalkosten refinanzieren. Mithilfe des neuen Labors plante das Präsidium, rund 48 Vollzeitkräfte gegenüber der vorherigen Personalbesetzung der Labore einzusparen, wie aus einem der HAZ vorliegenden Schreiben des Präsidiums an das Ministerium hervorgeht. Demnach entspricht das einer jährlichen Einsparung von 2,5 Millionen Euro, allerdings erst ab dem dritten Betriebsjahr, „da mit Anlaufschwierigkeiten und auslaufenden Verträgen zu rechnen ist“. Zudem sollten Sachmittel in Höhe von insgesamt 4,5 Millionen Euro in fünf Jahren eingespart werden. Der Brief ist mit „Erläuterungen zur Refinanzierung“ überschrieben.
Auffällig ist die Datierung des Schreibens: 14. Oktober 2014 – da war das Gebäude gebaut, und seit Monaten war klar, dass der Bau zunächst nicht in Betrieb gehen kann. Aber erst jetzt erläutert die MHH dem Ministerium die Finanzierung des Labors.      

Die Stadt Hannover hält die einheitliche Wertstofftonne vor allem in der Innenstadt für „schwierig“, weil dort der Platz dafür fehlt. Deshalb haben auch Immobilieneigentümer große Zweifel. Ob es bei einer Einführung der neuen Tonne zu einer Gebührenerhöhungen käme, ist unklar.

09.02.2017

Die niedersächsische Landesregierung saniert ihr prunkvolles Gästehaus für 1,2 Millionen Euro. Der erste Bauabschnitt ist nun nach sieben Monaten Bauzeit abgeschlossen - Schritt zwei soll im Sommer folgen. 

Bärbel Hilbig 09.02.2017

Mühsam geht der Abriss voran im Expo-Park: Nach dem Großfeuer Anfang September wird der zerstörte Nationenpavillon Spaniens von Baggern mit großen Kneifscheren zerlegt. Was auf dem Areal passieren soll, ist unklar - angeblich hat der französische Eigentümer es inzwischen weiterverkauft.

09.02.2017
Anzeige