Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Leibniz Universität Hannover geht verschärft gegen Plagiate vor
Hannover Aus der Stadt Leibniz Universität Hannover geht verschärft gegen Plagiate vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 26.07.2011
Von Juliane Kaune
Quelle: Nancy Heusel (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Erstmals wurde an der hannoverschen Hochschule jetzt eine unabhängige Untersuchungskommission gegründet, die bei Verdacht auf Unredlichkeit und Betrug tätig wird. Sollten sich Anschuldigungen bestätigen, kann das Uni-Präsidium Sanktionen verhängen.

Laut Uni-Vizepräsident Prof. Klaus Hulek haben die Plagiatsaffären um prominente Politiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU) und Silvana Koch-Mehrin (FDP) oder die jüngsten Vorwürfe gegen Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) keinen unmittelbaren Einfluss auf die neuen Kontrollverfahren gehabt. „Wir haben uns bereits lange vor Bekanntwerden der aktuellen Plagiatsvorwürfe dazu entschlossen“, sagt Hulek. Ein neues, zweistufiges Verfahren solle die „Wahrung der hohen wissenschaftlichen Qualitätsstandards“ sicherstellen – und zugleich Befangenheit und Interessenkonflikte der Beteiligten verhindern. Hulek spricht auch von einer „Selbstkontrolle der Wissenschaft“.

Das Verfahren funktioniert wie folgt: Sollten Mitglieder und Angehörige der Leibniz Uni den Verdacht haben, dass Kollegen, Doktoranden oder Examenskandidaten sich wissenschaftlich nicht redlich verhalten, können sie sich zunächst an eine Vertrauensperson wenden, die die Anschuldigungen prüft und Anonymität gewährleistet. Erhärtet sich der Verdacht, wird der Fall von der unabhängigen Untersuchungskommission genauer beleuchtet, der drei Professoren und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen angehören. Dann wird auch der oder die Beschuldigte zu den Vorwürfen gehört. Sieht die Kommission Handlungsbedarf, wird das Präsidium tätig und entscheidet, ob Sanktionen verhängt werden sollen. Wie die aussehen könnten, wollte Uni-Chef Prof. Erich Barke noch nicht durchblicken lassen.

Wie berichtet, hat die Leibniz Uni bereits weitere Maßnahmen ergriffen, um Plagiate aufzuspüren. Derzeit prüft das Rechenzentrum spezielle Softwareprogramme, die die Fakultäten bei der Suche nach abgeschriebenen Passagen unterstützen sollen. Zudem hat die Uni beim Wissenschaftsministerium angeregt, im Hochschulgesetz zu verankern, dass künftig alle Doktoranden eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen, dass sie redlich gearbeitete haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kai Pflaume sucht am Sonntag in Hannover nach dem klügsten Deutschen 2011. Zur Kandidatensuche für eine neue ARD-Show nutzen der Fernsehsender und sein frisch verpflichteter Starmoderator das Maschseefest.

26.07.2011
Aus der Stadt Weltmusikfestival in Hannover - Betrüger kassieren Masala-Macher ab

Die Veranstalter des bekannten Weltmusikfestivals Masala sind Betrügern auf den Leim gegangen – das hat ihnen das Amtsgericht Hannover am Dienstag bestätigt. Um die Markenrechte für das Festival zu verlängern, hatte der zuständige Geschäftsführer des Kulturzentrums Pavillon, Christoph Sure, in gutem Glauben ein Formular unterschrieben, das ihm eine Deutsche Markenverlängerungs GmbH (DMV) zugesandt hatte.

Juliane Kaune 26.07.2011

Aufatmen bei den Lister Kaufleuten: Die monatelangen Bauarbeiten am unterirdischen Verbindungsgang zwischen dem Raschplatz und der Lister Meile sind endlich beendet. Zum Wochenende werde der Tunnel freigegeben, teilt Thomas Heinemann, Chef der Immobiliengesellschaft HRG, der HAZ mit.

Andreas Schinkel 26.07.2011
Anzeige