Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mann in Herrenhäuser Hotel wurde totgeschlagen

Leichenfund Mann in Herrenhäuser Hotel wurde totgeschlagen

Nach dem Leichenfund in einem Drei-Sterne-Hotel am Dienstag hat die Polizei eine Mordkommission namens "Hotel" gegründet. Nach ersten Informationen handelt es sich bei dem Toten um einen 45 Jahre alten Mann aus Lettland. Laut Staatsanwaltschaft wies der Leichnam massive Verletzungen an Kopf und Körper auf.

Voriger Artikel
Rentner gewinnt im Lotto – nach seinem Tod
Nächster Artikel
Seit 40 Jahren Bildung mit Handicap

Die Leiche wird aus dem Hotel in Herrenhausen abtransportiert.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Der 45-jährige Lette, der am Dienstag tot in einem Hotelzimmer in Herrenhausen aufgefunden worden war, ist erschlagen worden. Das haben die Untersuchungen der Rechtsmediziner der MHH ergeben. „Bei der Obduktion der Leiche ist massive, stumpfe Gewalteinwirkung im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers des Mannes festgestellt worden“, sagt Staatsanwältin Anna Tafelski der HAZ. Noch unklar ist, womit der 45-Jährige erschlagen wurde. Eine mögliche Tatwaffe ist nach Angaben Tafelskis bislang nicht gefunden worden.

Überhaupt gibt der Fall den Ermittlern der Mordkommission „Hotel“ noch viele Rätsel auf. Der 45-Jährige hatte, so die Staatsanwaltschaft, das Zimmer im „Hotel in Herrenhausen“ in der Markgrafstraße „für mehrere Tage gebucht“. Als er am Dienstag nicht rechtzeitig aus dem Hotel auscheckte, öffneten Mitarbeiter die Zimmertür und fanden den blutüberströmten Mann. Der Notarzt konnte kurz darauf nur noch den Tod des 45-Jährigen feststellen.

Noch ist völlig unklar, warum der Lette über die Pfingsttage nach Hannover gereist war. Das Hotel vermietet zwar auch explizit Zimmer für Montagefirmen. Bislang deutet allerdings nichts darauf hin, dass der 45-Jährige über die Feiertage einen Job in der Landeshauptstadt angenommen hatte.

Dem Vernehmen nach konzentriert sich die Polizei bei ihren Ermittlungen derzeit auf die Überprüfung der übrigen Hotelgäste. Unmittelbar vor dem Fund des Toten soll ein bislang unbekannter Mann in dem Hotel randaliert haben. Ebenfalls noch offen ist die Frage, mit wem sich der 45-Jährige in der Stadt getroffen hat und warum.

Darüber hinaus müssen die Ermittler der Polizei jetzt prüfen, ob Gegenstände oder Geld aus dem Zimmer des Toten fehlen, der 45-Jährige also unter Umständen einem Raubmord zum Opfer gefallen ist. „Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Ermittlungen“, sagt Staatsanwältin Anna Tafelski. Der Geschäftsführer des betroffenen Hotels wollte sich auf HAZ-Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Mord an dem 45-Jährigen ist nicht das einzige Gewaltverbrechen in Herrenhausen, das die Polizei beschäftigt. Auch die Ermittlungen der Mordkommission „Kanal“ sind immer noch nicht abgeschlossen. Die Beamten suchen den Mörder des 70-jährigen Bernd M., dessen zerstückelte Leiche Anfang August im Mittellandkanal entdeckt wurde. Der ehemalige Stadtmitarbeiter war wenige Tage zuvor in seiner Wohnung in der Haltenhoffstraße getötet worden. Von den Tätern fehlt noch immer jede Spur. Der Tatort liegt nur wenige Meter von dem Hotel entfernt, in dem jetzt die Leiche des Letten entdeckt wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.