Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Film zeigt Leinewelle jetzt professionell
Hannover Aus der Stadt Film zeigt Leinewelle jetzt professionell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 17.07.2016
Von Conrad von Meding
Spektakel im sonst trägen Fluss? Die Computersimulation zeigt, wie es am Rande der Altstadt bald aussehen könnte. Quelle: Verein Leinewelle
Anzeige
Hannover

Der Film wurde jetzt erstmals beim dritten internationale Flusswellenforum gezeigt, bei dem am Wochenende in Nürnberg zahlreiche Freunde künstlicher Surfwellen fachsimpelten. Seit 2013 entwickeln einige Enthusiasten Pläne für eine Konstruktion, die eine künstliche Surfwelle im sonst eher trägen Innenstadtfluss am Rande der Altstadt ermöglichen soll. Inzwischen als Verein organisiert, mischt die Initiative auch in der überregionalen Diskussion mit. An mehreren Standorten bundesweit gibt es derzeit Pläne für künstliche Surfwellen, die in Nürnberg etwa heißt Dauerwelle.

Das hannoversche Projekt soll am neu gestalteten Flohmarktparkplatz nahe der Brücke Schlosstsraße umgesetzt werden. Es hat inzwischen gute Realisierungschancen. Es genießt die Unterstützung von Oberbürgermeister Stefan Schostok, auch großen Teilen der Ratspolitik. Derzeit lässt der Verein Gutachten fertigen. Kniffelig könnte noch werden, dass Eingriffe zulasten der Gewässerqualität vom Europarecht verboten sind. Der Verein will auch dieses Problem lösen.

Mehr Infos zur Leinewelle

Gut 3000 Musikliebhaber haben am Sonnabend den insgesamt sechs Vorführungen des Projekts „Klassik in der Altstadt“ gelauscht - und mit Applaus nicht gespart. Die Reihe wird am kommenden Sonnabend in der Altstadt fortgesetzt.

20.07.2016

Eine Woche früher als geplant musste am Sonntag die Klang- und Lichtinstallation „leine de lights“ abgebaut werden. Die Künstler vom Trafo-Lab haben das Beste daraus gemacht und ihre Utensilien, kaum abgebaut, vor Ort verkauft.

20.07.2016

Die CDU hat Hannovers Grünen vorgeworfen, ein gestörtes Verhältnis zur eigenen Stadt zu haben. Damit reagierte Maximilian Oppelt, Ratsherr und Vize-Parteichef der Union, auf Kritik der Grünen am jüngsten Werbefilm aus dem Rathaus.

Gunnar Menkens 20.07.2016
Anzeige