Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lettow-Vorbeck-Allee in Hannover darf umbenannt werden
Hannover Aus der Stadt Lettow-Vorbeck-Allee in Hannover darf umbenannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 03.03.2011
Die Stadt muss den umstrittenen Generalsnamen nicht mehr auf dem Badenstedter Straßenschild dulden. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Das hannoversche Verwaltungsgericht hat am Donnerstag im Streit um die Lettow-Vorbeck-Allee ein Urteil gefällt, das bei Hunderten Badenstedtern gar nicht gut ankommen wird – und wohl auch nicht bei Anhängern des als erfolgreich geltenden Afrika-Feldherrn und Namengebers. Es erlaubt der Stadt, den seit 1937 gültigen Straßennamen gegen Namibia-Allee auszutauschen, wie es Rat und Bezirksrat mit Mehrheit entschieden haben, allerdings gegen den ganz überwiegenden Willen der Anwohner. Vor Gericht gab es am Donnerstag lautstarke Unmutsbekundungen. Von „Willkür“ und „Ignoranz“ der Verwaltungen sprach der Kläger, Malermeister Andreas Langlott, nach der Verhandlung.

„Die Stadt hat kein Geld für Schlaglochreparaturen, in Badenstedter Schulen müssen die Eltern die Klassenzimmer selbst streichen – aber für das Umbenennen von Straßen ist Geld vorhanden“, ärgerte sich Kläger Langlott. Der umstrittene General Paul von Lettow-Vorbeck (1870–1964) interessiere ihn eigentlich gar nicht, sagt er: „Mich hat die Arroganz der Macht aufgeregt – dass in dieser Stadt so etwas einfach durchgezogen wird, ohne die Bürger zu fragen.“ Ähnlich hatte sich in der Verhandlung Anwohnerin Katrin Koch geäußert, die rund 200 Unterschriften gegen die Namensänderung gesammelt hatte und noch einmal forderte, dass an die Straßenschilder einfach Legenden mit Hinweisen auf die umstrittene Lebensleistung des Generals montiert werden sollen. Das hatte auch die CDU-Fraktion im Bezirksrat gefordert, aber keine Mehrheit gefunden.

Und genau darum ging es, wie der Vorsitzende Richter Werner Reccius klarstellte. Das Festlegen und Ändern von Straßennamen obliegt ausschließlich dem demokratisch gewählten Rat, der mit Mehrheit entscheiden darf. „Hätte er sich nicht selbst eine Richtlinie gegeben, an die er gebunden ist, dann wäre dieses Verfahren schnell zuende“, sagte Reccius. So aber hatte das Gericht zu prüfen, ob die Gräueltaten, die dem General posthum vorgeworfen werden, gegen den Wortlaut der kommunalen Richtlinie verstoßen oder nicht.

Klägeranwalt Siegfried Reszat argumentierte vergeblich, dass Lettow-Vorbeck auch nach 1945 ein international geachteter General gewesen sei und während der Afrika-Feldzüge „nichts anderes getan hatte als andere Soldaten auch“. Stadtverwaltung und Rat allerdings berufen sich auf ein Gutachten des emeritierten Uni-Historikers Prof. Helmut Bley, das ihm menschenverachtendes Verhalten etwa gegenüber zwangsrekrutierten afrikanischen Helfern nachwies. Auf die Vorhaltung von Anwalt Reszat, das Gutachten sei „tendenziös, unvollständig und falsch“, konnte Richter Reccius Textstellen auch anderer Autoren zitieren, die die Position Bleys stützten.

Zwar deutete der Richter an, dass das Verfahren durchaus Anlass zu Kritik geben könne. Da die inhaltliche Position Prof. Bleys offenkundig gewesen sei, sei auch der Ausgang des Gutachtens vorhersehbar gewesen. Inhaltlich aber ändere das nichts an der Tatsache, dass General Lettow-Vorbeck nach den Richtlinien der Stadt auf einem Straßenschild nichts verloren habe. Gegen das Urteil ist keine Berufung zugelassen, es ist aber noch nicht rechtskräftig.

Conrad von Meding

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag endet die CeBIT, in der Innenstadt von Hannover zieht der Karnevalsumzug durch die Straßen und in der AWD-Arena findet das Spiel des Jahres statt: Hier ist Verkehrschaos vorprogrammiert. Die Polizei rät Fußballfans, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen - oder den "Park&Ride"-Service zu nutzen.

03.03.2011

Die Übernahmeverhandlungen für den Getränkegroßhändler Brunnenkopp aus Empelde sind zunächst gescheitert. Das Traditionsunternehmen musste Insolvenz anmelden. Die über 100 Mitarbeiter erhalten nun jedoch ihre bislang nicht ausgezahlten Februargehälter.

03.03.2011

Die Bäckerei Raupach am Stephansplatz in der Südstadt von Hannover wird geschlossen: Grund ist ein über Jahre andauernder Nachbarschaftsstreit. „Seit zwanzig Jahren gab es wegen angeblicher Ruhestörung immer wieder Probleme mit anderen Hausbewohnern“, sagt Matthias Raupach, Sohn des Chefs.

02.03.2011
Anzeige