Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Letzte Chance aufs Leine-Licht am Maschteich

Abbau am Sonntag Letzte Chance aufs Leine-Licht am Maschteich

„leine de lights“ - die Lichtinistallation zum 775. Geburtstag Hannovers im Maschteich hinter dem Rathaus sollte eigentlich erst in eriner Woche enden, wegen des „NDR Klassik Open Airs“ bauen sie die Künstler nun aber bereits an diesem Sonntag wieder ab.

Voriger Artikel
Hausschlüssel geklaut: Mieterin muss Schaden ersetzen
Nächster Artikel
Die Foodtrucks rollen auf den Ballhof

Schlusslicht: Die Installation auf dem Maschteich wird vorzeitig abgebaut.

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Hannover. Die Abbauarbeiten im Maschteich werden mit einem Flohmarkt verbunden: Von 11 bis 16 Uhr sind unter anderem Gummireifen (zum Rodeln oder Schwimmen), Kabelschlösser, Blockbatterien, schwimmende Prismen, MP3-Player sowie Lötwerkzeug und Lötmaterial im Angebot. Wer möchte, kann auch eines der 100 Elemente aus der Perlenkette erwerben. Auf Wunsch programmieren die Techniker diese auf Dauerlicht um.

Die Klang- und Lichtinstallation ist am Sonnabend von 12 bis 24 Uhr zum letzten Mal zu hören und zu sehen; das Licht wird nach Einbruch der Dunkelheit eingeschaltet. Das temporäre Kunstwerk symbolisiert die 775 Jahre Stadtgeschichte und steht für die Stadtgrenze. Hörstationen rund um das Ufer ergänzen die Installation und ermuntern die Besucher, die Installation und das neue Rathaus aus neuen Perspektiven zu betrachten.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.