Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bolzenschneider trennt Hunderte Liebesschwüre
Hannover Aus der Stadt Bolzenschneider trennt Hunderte Liebesschwüre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 28.01.2015
Nicht mit der Flex, sondern in schwerer Handarbeit haben Mitarbeiter der Stadt 1000 Liebesschlösser an der Brücke im Maschpark entfernt. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Die Sanierung des Geländers kostet etwa 7000 Euro. In Zukunft sind Liebesschlösser an der Brücke im Maschpark hinter dem Rathaus tabu. Verliebte können aber beispielsweise an das Nordufer des Maschsees ausweichen.

Mit Bolzenschneidern haben Mitarbeiter der Stadt die Liebesschlösser an der Brücke im Maschpark entfernt. Rund 1000 der Schlösser werde abgetrennt. Paare, die ihre Schlösser zurückhaben möchten, könnten sich an den Werkhof wenden.

Die Symbole ewiger Treue aus Metall bereiten europaweit Probleme. In Paris brach im vergangenen Jahr sogar ein Geländerteil der Fußgängerbrücke am Louvre unter der Last Tausender Schlösser ein.

Bereits vergangene Woche wurde im Maschpark aufgeräumt: Drei Bäume mussten gefällt werden, da sie von einem Pilz befallen waren und daher ein Sicherheitsrisiko für Besucher bestand.

dpa/no

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Jahre Gefängnis wegen versuchten Totschlags: Das Schwurgericht Hannover befand einen 41-Jährigen für schuldig, in einer Langenhagener Pizzeria mehrfach Schüsse auf deren Besitzer und seinen Bruder abgegeben zu haben. Der Wirt ist seitdem querschnittsgelähmt.

Tobias Morchner 30.01.2015

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung gegen sechs hannoversche Polizisten wurden eingestellt. Sie sollen im vergangenen Jahr mit übermäßiger Brutalität gegen einen Discobesucher vorgegangen sein. Es bestand laut Staatsanwaltschaft jedoch kein hinreichender Tatverdacht.

30.01.2015

Eine Fußgängerin entdeckte am Dienstag im Misburger Naturschutzgebiet ein Reh, das in einem Metallzaun eingeklemmt war und sich nicht selbst befreien konnte. Die herbeigerufene Feuerwehr musste den Zaun zersägen, um das erschöpfte Tier zu befreien. Es wurde zur Untersuchung in die Tierärztliche Hochschule gebracht.

28.01.2015