Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lindener Narren trainieren mit Migranten

Karnevalsverein Lindener Narren trainieren mit Migranten

Die Tradition des Karnevals ist vielen Migranten fremd. Nun durften sie beim Training der Lindener Narren Tänzerinnen beim Radschlag und Beinwurf zuschauen - und auch selbst tanzen. Den Kontakt zum Verein hatte die Staatssekretärin Yasmin Fahimi vermittelt. 

Voriger Artikel
"Überfall auf Sowjetunion": Region tauscht Schild aus
Nächster Artikel
Das Historische Museum wird 50 Jahre alt

Karnevalistische Integration: Junge Flüchtlinge beim Training der Lindener Narhalla. 

Quelle: Dröse

Hannover. Die Hände sind in den Hüften, die Musik ist schmissig, das Lächeln sitzt. Der Gardetanz, der jetzt beginnt, ist eine akrobatische Choreografie, inklusive Radschlag, Beinwurf und Stehspagat. Die Tänzerinnen der Lindener Narren geben alles. Am Rand sitzt ein gutes Dutzend Jugendliche und schaut zu. Migranten mit türkischen Wurzeln, junge Flüchtlinge aus Afrika. „Wer hat schon mal was von Karneval gehört?“, fragt Narren-Präsident Martin Argendorf die Besucher. Zweieinhalb Finger gehen nach oben. „Wir sind immer wieder bei Deutschen Meisterschaften dabei“, sagt Argendorf. Er erzählt von modernen Schautänzen und vom klassischen Karnevalstanz. Die jungen Migranten applaudieren höflich, auch wenn einigen das deutsche Karnevalsbrauchtum so fremd sein muss wie dem Holsteiner Milchbauern die schwäbische Kehrwoche.

Die Lindener Narren trainieren gemeinsam mit Migranten und Staatssekretärin Yasmin Fahimi. 

Zur Bildergalerie

Es ist ein Experiment, das hier in der Ricklinger Narrhalla, dem Trainingszentrum der Narren, über die Bühne geht. Die jungen Migranten sind mit dem Verein Gesellschaftliches Engagement von Migranten und Deutschen (gEMiDe) hierher gekommen, der sich Integration auf die Fahnen geschrieben hat. „Sie können hier ein Stück deutsche Kultur kennenlernen“, sagt gEMiDe-Leiterin Hülya Feise: „Es ist doch wichtig, sich auf Neues einzulassen.“ Tatsächlich sind Migranten in den Reihen der Narren nicht überrepräsentiert: „Viele von ihnen haben vom klassischen Karneval noch gar nichts mitbekommen“, sagt Dinah Wicke vom Vorstand der Narren.

Kontakt vermittelt von Staatssekretärin Fahimi

Den Kontakt zwischen den Jugendlichen und den Karnevalisten hat Yasmin Fahimi vermittelt. Die aus Hannover stammende Staatssekretärin im Bundessozialministerin erlebte die Lindener Narren bei einer Sitzung im Februar - und war begeistert: „Die Jugendlichen können hier erleben, wie viel Spaß Karneval macht und dass es sich lohnt, in Vereinen mitzumachen“, sagt sie.

Jungen sind beim Tanzen zurückhaltend

Neugierig sind die Besucher. Sie wollen von den Tänzerinnen wissen, wie lange es dauert, so eine Choreografie einzustudieren und ob man hart für den Sport trainieren muss. Die Tänzerinnen erzählen von Turnieren und vom Teamgeist, den es dafür braucht. Dann laden sie die Gäste zu ein paar gemeinsamen Tanzschritten aufs Parkett ein. Einige Mädchen sind sofort dabei. Die Jungen sind tendenziell zurückhaltender.

"Bei uns gibt es keinen Karneval"

„Bei uns gibt es keinen Karneval, ich sehe so etwas zum ersten Mal“, sagt Mustafa, während die Tänzerinnen die Hände zum Himmel strecken. Der 19-Jährige ist vor 14 Monaten als Flüchtling aus dem Sudan nach Deutschland gekommen, er sieht lieber nur zu. Wie ihm der karnevalistische Tanzsport gefalle? „Sehr interessant, sehr gut, sehr schön“, sagt Mustafa und blickt diplomatisch drein. Man braucht nicht viel Fantasie, um zu ahnen, wie verschieden die Welten sind, die hier aufeinander treffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.