Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So war der Obama-Sonntag in Hannover
Hannover Aus der Stadt So war der Obama-Sonntag in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 25.04.2016
Angela Merkel (CDU) begrüßt Barack Obama vor dem Schloss Herrenhausen. Quelle: dpa
Anzeige

Morgens: Sperrzone in Herrenhausen

Die Sperrzonen im Zooviertel, in Isernhagen-Süd, am Flughafen und in Herrenhausen wurden eingerichtet, überall Zäune aufgestellt. In die Sperrzonen kamen die Anwohner nur rein, wenn sie sich ausweisen können. Spontaner Besuch hat keine Chance, Gäste hätten lange vorher angemeldet sein müssen.

Zur Galerie
Planespotter warten an der Benkendorffstraße in Langenhagen auf die Air Force One.

Mittags: Obama landet in Langenhagen

US-Präsident Barack Obama landete gegen 12.45 Uhr auf dem Flughafen Langenhagen. 

Zur Galerie
Aufnahmen von der Konvoi-Fahrt. Hier am Pferdemarkt in Langenhagen.

Nachmittags: Gespräche mit Merkel in Herrenhausen

Vom Flughafen wurde Obama erst in sein Nachtquartier nach Isernhagen gebracht, dann zum Schloss Herrenhausen. Er fuhr mit seiner schweren Limousine – "The Beast" genannt.

Gegen 15 Uhr wurde Obama dort mit militärischen Ehren begrüßt. Im Schloss traf er Bundeskanzlerin Merkel und verhandelte mit ihr unter anderem über das Freihandelsabkommen TTIP. Im Anschluss stellten sich die Kanzlerin und der US-Präsident in einer Pressekonferenz Fragen der Journalisten. 

18 Uhr: Eröffnung der Hannover Messe

Vom Schloss Herrenhausen ging es weiter zum HCC ins Zooviertel. Im HCC trug sich Barack Obama ins Goldene Buch der Stadt Hannover ein, da der Zeitplan keinen Freiraum für einen Abstecher ins Rathaus ließ. Im Congress Centrum eröffnete Obama die Hannover Messe vor 2500 geladenen Gästen.

Abends: Essen im Schloss

Nach der offiziellen Messeeröffnung im HCC traf sich Obama mit etwa 100 Wirtschaftsvertretern zum Abendessen im Festsaal von Schloss Herrenhausen. Unter den Gästen waren zahlreiche Vorstände großer Unternehmen, darunter VW-Chef Matthias Müller. Das Essen lieferte das Garbsener Landhaus am See. Der Termin war erst kurz vor 23 Uhr beendet – fast eine Stunde später als geplant.

Spätabend: Wo schlief der Präsident?

Nach dem Essen ging ein langer Tag für Obama zu Ende: Er übernachtete im Seefugium am Moseldamm 2 in Isernhagen-Süd. Die Suite hat 80 Quadratmeter Platz – und Seeblick, natürlich. Hoffentlich konnte er sich gut erholen. Am Montag geht das straffe Programm für ihn weiter

Zur Galerie
Das Haus am See: Im April 2016 gastierte Barack Obama im Seefugium in Isernhagen.

Alle Texte zum Besuch von Barack Obama in Hannover sind auf dieser Themenseite gesammelt.

 

Der Sonntag im Liveticker zum Nachlesen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn ein Teil des öffentlichen Lebens in Hannover wegen des Obama-Besuchs lahm gelegt ist, es gibt auch noch andere Dinge, die man am Sonntag in der Stadt machen kann: Ins Konzert gehen, mit anderen Tatort gucken oder die Bulli-Ausstellung im Historischen Museum ansehen. Ein Überblick.

23.04.2016
Aus der Stadt "Altstadt elektrisiert" - Alles Elektro in der Altstadt

Sie haben alles schön hergerichtet: einen Parcours zum Ausprobieren von Segways und e-Bikes, und drum herum viele Informationsstände zur immer beliebteren E-Mobilität. "Altstadt elektrisiert" ist das schöne Motto an der Marktkirche. 

Uwe Janssen 23.04.2016

Ein derartiges Großereignis hat die Stadt schon lange nicht mehr gesehen: US-Präsident Barack Obama kommt für zwei Tage nach Hannover. Er traf Kanzlerin Angela Merkel in Herrenhausen und eröffnete im HCC die Hannover Messe. Hier ist das Programm im Überblick.

25.04.2016
Anzeige