Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lkw-Fahrer muss wegen gefälschter Plakette in Haft
Hannover Aus der Stadt Lkw-Fahrer muss wegen gefälschter Plakette in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.02.2017
Haftstrafe wegen gefälschter Plakette: Ein 29-jähriger Fahrer muss ins Gefängnis. Quelle: Symbolbild (dpa)
Hannover

Eine gefälschte Umweltplakette bringt den 29-jährigen Halter eines Lkw ins Gefängnis. Der Wagen wurde von Polizeibeamten auf der Hamburger Allee eigentlich nur wegen eines defekten Außenspiegels kontrolliert. Dabei fiel jedoch auch die gefälschte Plakette auf.

Auf die Frage, warum sein Wagen mit einer gefälschten Plakette in der Stadt unterwegs gewesen sei, hatte der Angeklagte Iljaz H. im Verfahren am Dienstag für Richter Sebastian Schuster eine ungewöhnliche Antwort parat. Bei dem damaligen Kauf des Fahrzeugs habe er den Verkäufer gebeten, den Lkw nach Hannover zu bringen, da er selbst keinen Führerschein besaß. Daraufhin habe sich der 29-Jährige mit dem Frankfurter vor der Zulassungsstelle getroffen und ihn sogar dafür gewinnen können, das Fahrzeug für ihn bei der Behörde anzumelden. Der Frankfurter sei schließlich mit der grünen Plakette zurückgekommen.

Richter Schuster schenkte der Version allerdings keinen Glauben. „Bei so einem alten Diesel würde jeder sofort erkennen, dass der keine grüne Plakette bekommen würde - nicht einmal ein rote“, sagte Gerichtssprecher Jens Buck.

Da Iljaz H. bereits zu einer fünfmonatigen und einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verurteilt worden war, drohen ihm nun insgesamt 19 Monate Haft. Die acht Monate wegen der Plakette muss er auf jeden Fall verbüßen, die Bewährungsstrafen werden womöglich noch draufgeschlagen.

Von Madeleine Buck

Fast 20 Jahre, nachdem er mit Komplizen am Steintor einen Albaner erschossen und einen weiteren Mann lebensgefährlich verletzt hat, muss der heute 37-jährige Mesut Y. vier Jahren und drei Monate in Haft.

Tobias Morchner 21.02.2017

Seit fast zwei Jahren steht das Gebäude der Volkshochschule in der City leer. Die Stadt plant, das verwaiste Gebäude zu beleben: Eine Stätte der Erinnerung, an der vor allem Schülern die NS-Zeit vermittelt wird, soll eingerichtet werden. Doch braucht Hannover noch mehr Gedenkstätten?

Simon Benne 24.02.2017

Der Prozess um einen 1995 in einem Wald in Burgwedel-Fuhrberg tot aufgefundenen Kurden gestaltet sich schwierig: Drei Tage vor Prozessbeginn ist auch der zweite von drei Angeklagten gestorben. Am Dienstag saß nur noch Hassan K. auf der Anklagebank.

Michael Zgoll 21.02.2017