Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stauende übersehen: Lkw-Fahrer verletzt
Hannover Aus der Stadt Stauende übersehen: Lkw-Fahrer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 11.12.2017
Auf der Autobahn 2 zwischen Hämelerwald und Lehrte-Ost ist ein Lkw-Fahrer leicht verletzt worden. Quelle: dpa
Lehrte

 Auf der Autobahn 2 Richtung Hannover sind am Montag zwei Lkw zusammengestoßen. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall gegen 5.10 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte-Ost. Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer aus Polen hatte demnach das Stauende übersehen und war ins Heck eines vor ihm stehenden Lastwagens geprallt. Der 36-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Der 40-jährige Fahrer des anderen Lkw blieb unverletzt.

Zwischen den beiden Anschlussstellen wird derzeit die Mittelleitplanke erneuert, aus diesem Grund ist die linke Fahrspur gesperrt und es hatte sich am Morgen ein Stau gebildet. Nach dem Unfall musste auch die rechte Fahrspur bis in den Mittag gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mitunter zehn Kilometern Länge.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Künstler Gunter Demnig hat neue Stolpersteine verlegt – sie erinnern im Gehweg an Opfer des NS-Regimes.

14.12.2017

Jedes Jahr sind 10.000 Autos und Lkw mehr auf den Straßen der Region Hannover unterwegs. Welche Auswirkungen hätte es auf die Stadt, wenn sich 500 Familien in Hannover für ein Leben ohne Auto entscheiden würden? Wir haben die "Agentur für clevere Städte" das Szenario mal durchrechnen lassen. 

11.12.2017

Weil zu viel los war in der Innenstadt, mussten die Stadtbahnen der Linie 10 in die Tunnel ausweichen. Das ist ein Armutszeugnis für die Verkehrsplaner von Stadt und Region Hannover, findet HAZ-Lokalchef Heiko Randermann. 

11.12.2017