Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kommt jetzt das Ein-Euro-Ticket für Busse und Bahnen?
Hannover Aus der Stadt Kommt jetzt das Ein-Euro-Ticket für Busse und Bahnen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:58 02.03.2018
Um den Autoverkehr in Hannover zu reduzieren, muss der Nahverkehr ausgebaut werden. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

 In Hannover suchen Stadtverwaltung und Ratspolitik nach Wegen, wie die Luftverschmutzung bekämpft werden kann. Im Kern geht es darum, den Autoverkehr zu reduzieren, indem die Menschen ermuntert werden, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen, allen voran das Fahrrad sowie Busse und Bahnen. Weitreichend ist der Vorschlag der Mehrheitsfraktionen (SPD, Grüne, FDP), ein deutlich vergünstigtes Jahresticket für 365 Euro anzubieten. Die Bundesregierung ging kürzlich sogar noch einen Schritt weiter und brachte einen kostenlosen Nahverkehr ins Gespräch. 

Beide Vorschläge stoßen auf heftige Kritik in der Regionsverwaltung. Zu teuer und technisch nicht umsetzbar seien solche Angebote, heißt es. Manche Stadtbahnlinien in Hannover seien schon jetzt am Rande ihrer Kapazitäten. Dennoch wird der Druck auf die kommunalen Verkehrsunternehmen steigen. Im hannoverschen Rat sind sich die Parteien weitestgehend einig, dass Hannovers Tarifsystem für den öffentlichen Nahverkehr übersichtlicher und zum Teil preisgünstiger werden muss.

Zudem will das Ampel-Bündnis im Rat den Radverkehr fördern. Alle Radfahrstreifen auf der Straße sollen rot markiert werden, insbesondere auf Kreuzungen werden die Wege für Radler auf diese Weise besser ersichtlich. Die Hauptrouten des Radverkehrs soll die Stadt stellenweise verbreitern, sodass mehr Platz für Lastenräder und Fahrräder mit Anhängern entsteht. Das Netz von Fahrradstraßen soll verdichtet werden.

Die Ratspolitik will den Umstieg von einem Verkehrsmittel ins andere erleichtern. Mehr Park-and-Ride-Plätze sollen entstehen, ebenso Bike-and-Ride-Plätze, die mit Ladestationen für Elektrofahrräder ausgestattet sind. Bis das Angebot tatsächlich verfügbar ist, dürfte es noch ein paar Jahre dauern. Zunächst soll die Stadtverwaltung untersuchen, wo in Hannover solche Parkplätze gebraucht werden.

Auf besonders befahrenen Straßen, die zugleich die schlechtesten Luftwerte aufweisen, soll künftig Tempo 30 gelten – zumindest für eine Testphase. Die Stadtverwaltung will die Marienstraße, die Göttinger Straße und die Friedrich-Ebert-Straße für einen vom Land initiierten Modellversuch anmelden. Der startet frühestens im kommenden Jahr, falls sich das Land für die vorgeschlagenen Straßen entscheidet.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - Fahrverbote: Das müssen Autofahrer jetzt wissen

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts drohen Dieselfahrern  Einschränkungen. Welche Städte sind betroffen? Wie sieht es in Hannover aus? Was müssen Autofahrer beachten? Das müssen Sie jetzt wissen. 

27.02.2018

Auch bei strengem Frost schlafen Obdachlose auf der Straße. Weil sie die Kälte weniger fürchten als Gewalt und Diebstahl in den Unterkünften.

02.03.2018

Der Schuldenstand sinkt langsam. Weil die Region Hannover schon seit Jahren am Jahresende Geld übrig hat, gelingt es ihr Schulden abzubauen. Auch für 2018 rechnet Regionspräsident Hauke Jagau mit einem guten Ergebnis.

02.03.2018
Anzeige