Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
MHH-Arzt verharmlost Entführung von Jayden

Augsburger-Prozess fortgesetzt MHH-Arzt verharmlost Entführung von Jayden

Im Missbrauchsprozess gegen den Augsburger Kinderarzt Harry S. hat sich das Gericht gestern der Entführung des fünfjährigen Jayden aus Garbsen zugewandt. Im August vorigen Jahres hatte S. den Jungen in Garbsen auf offener Straße entführt, ihn in seine Wohnung mitgenommen und dort missbraucht. 

Voriger Artikel
TW 3000 gibt es als 
Modell-Eisenbahn
Nächster Artikel
Krankenhäuser erwarten Mehreinnahmen

Der Angeklagte Harry S. beim Prozessauftakt in Augsburg.

Quelle: dpa

Augsburg. In Jaydens Fall verhielt sich der Angeklagte den Ermittlungen zufolge deutlich rücksichtsloser als bei den Taten zuvor, die er in Bayern beging. S. sprach den Jungen am 18. August 2014 auf der Straße an. Er brachte den Jungen in sein Auto, trug ihn versteckt in einer Decke in seine Wohnung und gab ihm dort ein Beruhigungsmittel. Dann soll er ihn missbraucht haben. Er badete das Kind auch und fotografierte es. Er beleidigte und schlug den Jungen den Ermittlungen zufolge – weil Jayden nicht alles mitmachen wollte, was S. vorhatte. Der Junge berichtete den Ermittlern auch, S. habe ihn ins Bein gebissen.

Rund zwei Stunden später setzte S. das weinende, noch benommene Kind in der Nähe einer Schule einfach wieder aus. Als er das Kind aus dem Auto zog, griff er offenbar so fest zu, dass am Arm blaue Flecke entstanden. Er beobachte noch aus der Entfernung, wie eine Frau den Jungen ansprach – und fuhr dann zur Arbeit an der Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Dort kam er zu spät.

Richter Lenart Hoesch wollte gestern von Harry S. wissen, warum er an diesem Tag zum ersten Mal einen Jungen in seine Wohnung entführte. S. sagt: „Ich wollte ungestört sein.“ In Augsburg war das nicht möglich, dort wohnte er noch im Haus seiner Eltern. S. gibt die Entführung des kleinen Jayden zu, schildert sie aber harmloser als die Anklageschrift. Er bestreitet, den Jungen geschlagen zu haben. Auch den Biss habe es nicht gegeben. Nächste Woche will die Jugendkammer des Augsburger Landgerichts den Jungen zu der Tat befragen.    

Von Jörg Heinzle

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Früherer MHH-Mitarbeiter
Foto: Der wegen des Missbrauchs von rund 20 Jungen angeklagter Kinderarz im Strafjustizzentrum Augsburg zwischen seinen Anwälten Ralf Schönauer (l) und Moritz Bode.

Ein früherer Kinderarzt der MHH hat vor Gericht gestanden, 21 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Der Mann steht seit Montag in Augsburg vor Gericht. Der Augsburger wurde gefasst, nachdem er im Sommer 2014 in Garbsen einen Fünfjährigen entführt und missbraucht hatte.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

HAZ-Gesundheitsforum mit Babak Rafati