Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH-Arzt verharmlost Entführung von Jayden
Hannover Aus der Stadt MHH-Arzt verharmlost Entführung von Jayden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.12.2015
Der Angeklagte Harry S. beim Prozessauftakt in Augsburg. Quelle: dpa
Anzeige
Augsburg

In Jaydens Fall verhielt sich der Angeklagte den Ermittlungen zufolge deutlich rücksichtsloser als bei den Taten zuvor, die er in Bayern beging. S. sprach den Jungen am 18. August 2014 auf der Straße an. Er brachte den Jungen in sein Auto, trug ihn versteckt in einer Decke in seine Wohnung und gab ihm dort ein Beruhigungsmittel. Dann soll er ihn missbraucht haben. Er badete das Kind auch und fotografierte es. Er beleidigte und schlug den Jungen den Ermittlungen zufolge – weil Jayden nicht alles mitmachen wollte, was S. vorhatte. Der Junge berichtete den Ermittlern auch, S. habe ihn ins Bein gebissen.

Rund zwei Stunden später setzte S. das weinende, noch benommene Kind in der Nähe einer Schule einfach wieder aus. Als er das Kind aus dem Auto zog, griff er offenbar so fest zu, dass am Arm blaue Flecke entstanden. Er beobachte noch aus der Entfernung, wie eine Frau den Jungen ansprach – und fuhr dann zur Arbeit an der Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Dort kam er zu spät.

Richter Lenart Hoesch wollte gestern von Harry S. wissen, warum er an diesem Tag zum ersten Mal einen Jungen in seine Wohnung entführte. S. sagt: „Ich wollte ungestört sein.“ In Augsburg war das nicht möglich, dort wohnte er noch im Haus seiner Eltern. S. gibt die Entführung des kleinen Jayden zu, schildert sie aber harmloser als die Anklageschrift. Er bestreitet, den Jungen geschlagen zu haben. Auch den Biss habe es nicht gegeben. Nächste Woche will die Jugendkammer des Augsburger Landgerichts den Jungen zu der Tat befragen.    

Von Jörg Heinzle

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein früherer Kinderarzt der MHH hat vor Gericht gestanden, 21 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Der Mann steht seit Montag in Augsburg vor Gericht. Der Augsburger wurde gefasst, nachdem er im Sommer 2014 in Garbsen einen Fünfjährigen entführt und missbraucht hatte.

23.11.2015
Aus der Stadt Missbrauch von 20 Jungen - Prozess gegen Kinderarzt beginnt

Ein Kinderarzt, der mehrere Jungen sexuell missbraucht haben soll, muss sich vom 23. November an vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Der 40-Jährige soll sich seit 2007 an 20 Kindern in Augsburg, Hannover, München und Nürnberg vergangen haben.

04.11.2015

Ein 40-jähriger früherer MHH-Arzt muss sich vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Ihm werden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Ein Teil der Taten soll sich in Hannover abgespielt haben.

17.06.2015

Hannovers neuen Stadtbahnwagen TW 3000 gibt es im Original schon seit Längerem, als Modell aber erst jetzt. Im Üstra-Kundenzentrum am Platz der Weltausstellung sind die ersten Exemplare im Maßstab 1:87 und in der gängigen Spurweite H 0 eingetroffen.

09.12.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Prozess gegen den Todesschützen Bassam A. geht mit einem Ortstermin, Christoph Maria Herbst liest im Theater am Aegi und Hannover 96 lädt Fans zur Weihnachtsfeier ein.

09.12.2015

Noch bis zum 17. Dezember residieren Gäste im Maritim Grand Hotel gegenüber des Neuen Rathauses. Seit Dienstag jedoch ist der Schriftzug am Dach des Gebäudes Geschichte: Arbeiter nahmen die blauen Aluschilder ab. 

08.12.2015
Anzeige