Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH-Bauten sollen besser geplant werden
Hannover Aus der Stadt MHH-Bauten sollen besser geplant werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.03.2017
Von Mathias Klein
Steht seit zwei Jahren leer: Das neue MHH-Laborgebäude.  Quelle: Eberstein
Anzeige
Hannover

Die Probleme bei Bauten der Medizinischen Hochschule (MHH) und die dadurch entstandenen Millionenverluste sorgen auch innerhalb der MHH für großen Ärger. Mitglieder des Senats fühlten sich offenbar vom Präsidium übergangen, und beantragten bei der Senatssitzung einen Bericht über die Fehlplanungen einer neuen Radiologie. Das geht aus dem Protokoll der Senatssitzung im Februar hervor, das der HAZ in Auszügen vorliegt.

Der Senat bezieht sich in der Debatte unmittelbar auf einen HAZ-Bericht von Anfang Februar. Darin wurden die Fehlplanungen bei der Radiologie erstmals öffentlich gemacht. Die Planungsfehler führten zu Kosten von 1,03 Millionen Euro. Dazu gehören auch die Kosten in Höhe von 40 000 Euro für die viertägige USA-Reise einer MHH-Delegation im Jahr 2009. Wie MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg im Senat berichtete, ging es nach Milwaukee und New York, „um die Organisationsstrukturen der dortigen, modernen, als Imaging Center aufgebauten Radiologen kennenzulernen, mit den Betreibern zu diskutieren und die dortigen Ansätze zu hinterfragen“. Die hohen Kosten begründete Tecklenburg laut Protokoll mit dem notwendigen Gabelflug und der Kurzfristigkeit der Reise.

Auch die Pannenserie beim neu gebauten und seit mehr als zwei Jahren leer stehenden Laborgebäude war in der Sitzung Thema. Die für den kaufmännischen Bereich zuständige MHH-Vizepräsidentin Andrea Aulkemeyer forderte laut Protokoll Folgen für künftige Projekte. Im Blick auf den geplanten Neubau einer Zentralklink für eine Milliarde Euro seien die derzeitigen Organisationsstrukturen nicht geeignet. Es könne zu Problemen bei der Planungszeit, bei der Realisierungszeit, bei der Einhaltung des Kostenrahmens sowie der optimalen Funktionalität der Bauten kommen, meinte sie laut Protokoll.

Wie berichtet, sind dort durch gravierende Planungsfehler Mehrkosten von rund 5 Millionen Euro entstanden. Bei dem Bau waren eine zu geringe Lüftungsanlage, eine zu geringe Stromzufuhr und eine zu kleine Notstromversorgung eingeplant worden. Das für die MHH zuständige Wissenschaftsministerium sagt, es lasse sich nicht mehr feststellen, ob die MHH oder das staatliche Baumanagement für die millionenteuren Versäumnisse verantwortlich seien.

Zudem hatte der Landesrechnungshof erhebliche Zweifel am Finanzierungskonzept des Labors über Personaleinsparungen geäußert. Denn die vorgesehene Laborstraße in dem Laborgebäude mache wegen der unterschiedlichen Wünsche der Chefärzte einen höheren Personaleinsatz erforderlich, als bisher bekannt gewesen sei.

Derzeit leben etwa 3900 Flüchtlinge in Hannover. Seit Jahresbeginn sind etwa 75 hinzu gekommen. Etwa genauso viele verließen die Stadt auch wieder. Die Stadt hält weiter am Konzept zur Schaffung neuer Unterkünfte fest.

Conrad von Meding 09.03.2017

Damit die historische Kulisse bei der Freiluftoper im Juli nicht durch ein Baugerüst am neuen Rathaus gestört wird. könnte es eine Foto-Fassade als Verkleidung geben. Die andere Option wäre der Ab- und Wiederaufbau des Gerüsts an der Südfassade, der rund eine halbe Millionen Euro kosten würde.

Andreas Schinkel 09.03.2017

Die Eröffnung der Trampolinhalle verschiebt sich erneut. Statt im März, soll die Halle nun im April eröffnet werden. Schuld sind offenbar langwierige Blindgängersuchen und Lieferengpässe bei der Einrichtung des Indoor-Freizeitparks.

Conrad von Meding 09.03.2017
Anzeige