Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Diese Kita spielt auch im Notfall mit
Hannover Aus der Stadt Diese Kita spielt auch im Notfall mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 07.04.2014
Von Bärbel Hilbig
Da ist Musik drin: In der prämierten Betriebskita der MHH begeistert eine Musiklehrerin die Kinder für den Klang der Gitarre. Quelle: von Ditfurth
Hannover

Wenn die Lehmanns nach der Kita ihres Kindes gefragt werden, sparen sie nicht mit überschwänglichem Lob. Ähnlich lange Öffnungszeiten seien anderswo kaum zu finden, die engagierten Erzieherinnen bildeten sich stetig weiter, und die Kinder würden vorbildlich gefördert. Ilka Maserkopf, Leiterin der Kita Campuskinder, hört dieses Lob natürlich gern. Die Betriebskita der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist dafür jetzt prämiert worden, zusammen mit dem Gesamtpaket, das dort in den vergangenen Jahren schrittweise erheblich ausgebaut wurde, damit Mitarbeiterinnen, Wissenschaftlerinnen und Studentinnen das Leben mit Kind und Beruf besser meistern können.

Die Medizinische Hochschule bietet dafür fast so etwas wie ein Maximalprogramm: Insgesamt drei Kitas mit zusammen 400 Plätzen stehen Familien mit MHH-Bezug offen – und reichen dennoch nicht aus. Besonders für die Krippen gibt es viermal so viele Interessenten wie Plätze. „Der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz hat keine Entlastung gebracht. Eltern sind nach wie vor verzweifelt, weil sie anders liegende Öffnungszeiten brauchen als oft angeboten“, sagt Maserkopf. An der MHH öffnen die Kitas ab 6 Uhr und schließen zum Teil erst um 19.30 Uhr – angepasst an Arbeitszeiten von Krankenschwestern, Ärztinnen und Studentinnen. „Wenn eine Krankenschwester länger im OP bleiben muss, ruft sie bei uns an“, sagt Maserkopf.

Betreuerpool und Ferienprogramme

Zur betriebsnahen Kinderbetreuung der MHH gehört noch einiges mehr: Bei vorher nicht planbaren Notfällen können Mitarbeiterkinder kurzfristig am Folgetag ab 5.45 Uhr betreut werden. Außerdem gibt es einen Betreuerpool für planbare Ereignisse. Bei Tagungen und Kongressen können Teilnehmerinnen daher ihre Kinder mitbringen; alleinerziehende Studentinnen greifen bei der Prüfungsvorbereitung auf den Pool zurück. Es gibt Ferienprogramme für Mitarbeiterkinder im Grundschulalter, einen Eltern-Kind-Raum mit Schreibtisch für Studierende und einiges mehr.
Die Gleichstellungsbeauftragte der MHH, Bärbel Miemietz, ist auch stolz darauf, dass einige Krippenplätze für die Kinder von Wissenschaftlerinnen reserviert sind, damit diese schnell wieder in die Forschung einsteigen können. „Die Karriereförderung funktioniert nur, wenn die Kinderbetreuung gesichert ist.“

Viele der Angebote hat die MHH mithilfe eines begleiteten kostenpflichtigen Auditverfahrens entwickelt, das jeweils über drei Jahre läuft. „Wir gehen dabei eine Selbstverpflichtung ein, werden begleitet und kontrolliert. Das läuft hervorragend“, sagt Miemietz. Für die nächste Runde will die MHH wahrscheinlich auch die Unterstützung von Mitarbeitern bei der Pflege eigener Angehöriger angehen.

In kleinerem Maßstab machen sich auch die Service 94 GmbH in Burgwedel und die Viscom AG um die Kinder ihrer Mitarbeiter verdient. Die Service 94 GmbH ist auf Sozialmarketing für karitative Vereine spezialisiert und unterhält eine altersübergreifende Kita-Gruppe für die 19 Kinder ihrer 50 Mitarbeiter. „Fast alle haben ihre Kinder hier im Betrieb, eine Mitarbeiterin auch ihr Enkelkind“, sagt Sprecherin Anja Knäpper.

Das Unternehmen lässt sich fast jährlich eine knapp sechsstellige Summe kosten. „Für unsere Kollegen ist das aber ein Grund, hier anzufangen und auch zu bleiben“, sagt Knäpper. Die Viscom AG bietet 15 Krippenplätze und hat 250 Mitarbeiter. Die Betriebskrippe „Vikis“ wurde von Mitarbeitern initiiert, sagt Sprecherin Sandra Liedtke. „Sie kommt gut an, manchmal besuchen die Kinder uns im Haupthaus.“

Das ist der Wikiz-Preis für Betriebskitas

Die Wirtschaftsjunioren, eine Art Juniororganisation der Industrie- und Handelskammer Hannover, hat den Wettbewerb Wirtschaft-Kinder-Zukunft Wikiz, ausgelobt, in dem jetzt Modelle betrieblicher Kinderbetreuung prämiert wurden. Insgesamt hatten sich zwölf Unternehmen aus der Region mit ihren Betriebskitas beworben. „Wir wollen damit gute Beispiele herausstellen und anderen Firmen zeigen, was möglich ist“, sagt Mitinitiator Philipp Rittershaus. Das Familienmanagement der Stadt und die Koordinierungsstelle Frau und Beruf der Region sind Partner des Wettbewerbs.

Die Wirtschaftsjunioren hatten im Vorfeld in einer Umfrage ergründet, was berufstätigen Eltern besonders wichtig ist. Die zeitliche Organisation der Kinderbetreuung stand dabei an erster Stelle, gefolgt von Flexibilität und inhaltlich-pädagogischen Aspekten. „Es ist einfach ein Problem, wenn die Schicht um 7 Uhr beginnt, die Kita aber erst um 7.30 Uhr öffnet“, sagt Rittershaus.

bil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Den Pferdemarkt am 19. Juli will der Verein Burgdorfer Pferdeland nutzen, um herzkranken Kindern zu helfen.

03.04.2014
Aus der Stadt Neubau lässt weiter auf sich warten - MHH-Kinderchirurgie ist modernisiert

Die Station 66 der MHH-Kinderchirurgie ist binnen zwei Jahren in mehreren Bauabschnitten komplett modernisiert worden. 600.000 Euro haben die Arbeiten gekostet, die nun abgeschlossen sind.

Juliane Kaune 31.03.2014

Christopher Baum ist 
seit einem Jahr 
Präsident der MHH. 
Im HAZ-Interview 
erklärt er, warum die 
Hochschulklinik 
300 Stellen streichen
 muss und wie der 
veraltete Zustand
 der Gebäude 
Innovationen auf dem
 Campus behindert.

Juliane Kaune 03.04.2014
Aus der Stadt Klage vor Arbeitsgericht Hannover - Erkrankte Frau wehrt sich gegen Rauswurf

Eine 49-jährige Frau wehrt sich gegen ihren Rausschmiss vor Gericht. Und offenbar hat die wegen Krankheit entlassene Frau gute Chancen: Ihre fristlose Kündigung ist offenbar nicht haltbar.

Michael Zgoll 07.04.2014

Fröhliche Kunden, zufriedene Kaufleute: Rund 250 000 Menschen sind am Sonntagnachmittag nach Schätzungen der City-Gemeinschaft zum verkaufsoffenen Sonntag in die Innenstadt gekommen.

Mathias Klein 09.04.2014
Aus der Stadt Albrecht-Dürer-Förderschule - Schule wird saniert und dann abgerissen

Im Fall der Albrecht-Dürer-Förderschule zwingt der Platzmangel die Stadt zu besonders kuriosen Maßnahmen: Erst soll teuer saniert, dann abgerissen werden.

Andreas Schinkel 09.04.2014