Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MHH kann Infarkt von Patientin nicht verhindern

Prozess am Landgericht MHH kann Infarkt von Patientin nicht verhindern

Ein frühere Zahnärztin ist seit fünf Jahren halbseitig gelähmt, weil sie einen Infarkt erlitt. Sie verlangt von der Medizinischen Hochschule Hannover wegen grober Behandlungsfehler Schmerzensgeld und Schadensersatz in sechsstelliger Höhe. Doch ihre Klage hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Voriger Artikel
“So darf man nicht mit Helmut Schmidt umgehen"
Nächster Artikel
Hannover hat jetzt 537.700 Einwohner

Die ehemalige Zahnärztin ist nach dem Schlaganfall auf den Rollator angewiesen.

Quelle: Micihael Zgoll

Hannover. Sichtlich geknickt verließ Ulla Harms (Name von der Redaktion geändert) am Donnerstag das Landgericht. Halbseitig gelähmt ist die 62-Jährige seit fünf Jahren, kann sich nur schlurfenden Schritts und auf ihren Rollator gestützt bewegen. Die frühere Zahnärztin hatte gehofft, von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wegen grober Behandlungsfehler Schmerzensgeld und Schadensersatz in sechsstelliger Höhe erstreiten zu können. Im Mai 2011 hatte sie die Klinik mit rasenden Kopfschmerzen und akut auf einem Auge erblindet aufgesucht, war - ihrer Ansicht nach - unzureichend versorgt worden und hatte wenige Stunden nach ihrer Entlassung einen Schlaganfall erlitten. Doch nach der Expertise von zwei Sachverständigen spricht alles dafür, dass die 19. Zivilkammer ihre Klage abweisen wird - auch wenn die Behandlung in der MHH nicht optimal war.

Die Augenklinik der MHH hatte bei Ulla Harms am Vormittag des 28. Mai 2011 den Verschluss einer Netzhautarterie behandelt. Aufgrund von Vorerkrankungen und genereller Thromboseneigung wurde die Patientin an internistische und neurologische Notfallambulanz weiterverwiesen - hier gibt es auch eine Schlaganfall-Spezialstation, eine Stroke Unit. Doch weil die Ärzte weder Lähmungserscheinungen noch Hirninfarkt feststellten, wurde sie wieder entlassen. „Ich habe die Ärzte angefleht, mich stationär aufzunehmen“, betont Harms immer wieder. Die Darstellung der MHH, sie habe eine Computertomografie-Aufnahme (CT) ihres Kopfes abgelehnt, weist die 62-Jährige empört zurück: „Ich war wegen der Erblindung in Panik, wollte, dass alles Menschenmögliche getan wird, um mir zu helfen.“

Nach fünfstündigem Klinikaufenthalt wurde die Zahnärztin am Nachmittag wieder nach Hause geschickt. Gegen 18.30 Uhr bemerkte sie eine Lähmung ihrer linken Körperhälfte, konnte nicht mehr sprechen. Zunächst wurde sie in einem Celler Krankenhaus, dann am Nordstadtklinikum behandelt. Die Diagnose: Hirninfarkt infolge der starken Verengung einer Halsschlagader.

Harms’ Anwalt Karsten Heidemann stellte der 19. Zivilkammer unter Vorsitz von Richter Martin Schulz sowie den zwei Gutachtern immer wieder zwei entscheidende Fragen: Hätte die MHH seine Mandantin bei all den schwerwiegenden Symptomen und Vorerkrankungen nicht gründlicher untersuchen müssen? Und: Hätte der Infarkt bei schneller Behandlung verhindert werden können?

Ein Kardiologe sagte vor Gericht, er persönlich hätte die Patientin abgehorcht und gegebenenfalls eine Ultraschalluntersuchung veranlasst. Ein Professor der Neurologie meinte, er hätte die Diagnostik mit Ultraschall oder CT fortgeführt. Doch einig waren sich die Sachverständigen in einem Punkt: Die 2011 gültigen neurologischen Leitlinien hätten solch weitergehende Prüfungen nicht vorgeschrieben. Insofern hätten sich die MHH-Ärzte nichts zuschulden kommen lassen. Selbst wenn sie eine hochgradige Schlagaderverengung festgestellt hätten, sei eine Operation frühestmöglich am Folgetag, im Normalfall sogar erst mehrere Tage später erfolgt. Erst im Herbst 2015, so der Neurologe, habe die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft festgelegt, dass Stroke-Units bei ersten Infarktsymptomen binnen 24 Stunden zu intensiver Gefäßdiagnostik verpflichtet sind.

Doch all dies hätte den abendlichen Infarkt bei Ulla Harms wohl nicht verhindert; eventuell wären die Folgen bei sofortiger stationärer Aufnahme aber abgemildert worden. Nun wohnt sie im Saarland in der Nähe ihrer Kinder. Sie musste ihren Beruf aufgeben, ist im Alltag stark gehandicapt und bezieht Invaliditätsrente. „Immerhin kann ich wieder sehen und sprechen“, gibt sich die 62-Jährige tapfer. Unabhängig vom Mitte Juli erwarteten Urteil, das zu ihren Ungunsten ausfallen dürfte, macht sie aus ihrer Verbitterung keinen Hehl: „Von der MHH bin ich fürchterlich enttäuscht.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.