Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blutspenden sinken dramatisch
Hannover Aus der Stadt Blutspenden sinken dramatisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 13.05.2016
In den Krankenhäusern der Region werden die Blutkonserven knapp. Quelle: dpa
Hannover/Springe

Nachdem zur Wochenmitte bereits das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Springe wegen eines „dramatisch gesunkenen Blutspendenaufkommens“ um Spenden gebeten hatte, schloss sich am Donnerstag auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) an und sprach von einem „empfindlichen Mangel an Blutkonserven“. Beide rufen spendenwillige Interessenten zur Blutspende auf, weil es bei Operationen und Notfällen zu Engpässen komme.

Kontakt

MHH-Blutspende:(08 00) 532-53 25 (gebührenfrei)
DRK Springe: (050 41) 77 20

„Viele Spender nutzen die freien Tage und das schöne Wetter für einen Kurzurlaub“, sagt MHH-Sprecher Stefan Zorn. Zusammen mit einem unerwartet hohen Bedarf an Blutkonserven seien jetzt Engpässe insbesondere bei seltenen Blutgruppen entstanden. Das Springer DRK berichtet von 2500 fehlenden Blutspenden allein im Mai, damit läge man 15 Prozent unter dem Bedarf. Vor allem die Blutgruppen „0 Rhesus negativ“ und „0 Rhesus positiv“ fehlten.

med

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen liegen die Üstra-Vorstände André Neiß und Wilhelm Lindenberg mit der Region im Clinch. Grund: Sie haben Boni für das Jahr 2014 in Höhe von 750 Euro je Mitarbeiter ausgezahlt, obwohl die Bedingungen dafür nicht erfüllt waren. Jetzt stellt sich heraus: Beide hatten dies in Mitarbeiterversammlungen zunächst abgelehnt. 

Mathias Klein 15.05.2016

"Würden sich Schulen um die Potenziale der Schüler kümmern, müssten drei Viertel der Konsumgeschäfte schließen, etliche Fernsehprogramme und Internetforen auch." Der Neurobiologe Gerald Hüther hat beim HAZ-Expertenforum mal wieder nicht mit provokanten Thesen gespart - und viel Applaus erhalten.

Conrad von Meding 15.05.2016

Am Donnerstag hat der Prozess um den Tod eines Obdachlosen in Bothfeld begonnen. Der Mann war im September 2015 im sogenannten „Polen-Lager“ in einem Waldstück getötet worden – durch massive Gewalt, wie beim Auftakt des Schwurgerichtsprozesses deutlich wurde. Der Angeklagte bestreitet eine Tatbeteiligung, zwei weitere Trinkkumpane sind derzeit nicht auffindbar.

Michael Zgoll 12.05.2016