Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Man braucht Mathe mehr als lesen“

Interview mit jungen Schulexperten „Man braucht Mathe mehr als lesen“

Magali und Chanel wissen ganz genau, wie es in der Schule läuft – jetzt auch in der Praxis. Ihr erstes Schuljahr haben sie überstanden, nun gibt’s Zeugnisse. Ein Wiedersehen nach einem Jahr.

Voriger Artikel
Ausgehtipps fürs Wochenende
Nächster Artikel
Hausaufgabenhelfer sollen jährlich wechseln

Magali Domeier (rechts) und Chanel Mai Pham (7,5 Jahre) gehen in die Klasse 1e in der Grundschule Wasserkampstraße in Kirchrode.

Quelle: Poblete

Magali Domeier ist 6,5 Jahre alt – das halbe Jahr ist dabei besonders wichtig, findet sie. Zusammen mit Chanel Mai Pham geht sie in die Klasse 1e in der Grundschule Wasserkampstraße in Kirchrode. Vor ihrer Einschulung haben wir die beiden im vergangenen Jahr schon einmal zum Interview getroffen – und dabei festgestellt, dass die Mädchen ganz schön gut über die Schule Bescheid wussten. Jetzt haben beide ihr erstes Schuljahr hinter sich.

Hallo meine Damen. Freitag gibt’s ja Zeugnisse. Was wird denn da drin stehen?

Magali: Ob es Spaß mit uns gemacht hat, ob wir nett waren, ob wir manchmal nicht so gut hinterhergekommen sind.

Wart ihr denn nett?

Beide: Ja!

Stehen da auch Noten drauf?

Magali: Doch.

Chanel (schüttelt den Kopf): Öööhm. Das steht da nicht drin, Magali!

Magali: Doch. Wart’s ab.

Also kriegt ihr ein ganz gutes Zeugnis.

Magali: Ja, denk ich.

Chanel (macht sich gerade): Außer wir beide quackeln in den Unterricht!

Aber ist ja auch gar nicht so einfach den ganzen Tag stillzusitzen.

Magali: Hey! Man sitzt doch nicht den ganzen Tag. Gibt es etwa keine Pausen?

Chanel: Ich weiß, wozu die Pausen sind!

Na dann sag mal.

Chanel: Damit man den Kindern abschauen kann. Von den Sachen, die die so machen.

Hausaufgaben abschreiben, oder wie?

Magali: Nein. Also wenn andere Kinder ganz toll sind, dann spielt man ganz oft mit denen, weil die machen irgendwie so tolle Sachen. Zumindest denkt man das, obwohl das vielleicht gar nicht stimmt. Und dann guckt man von denen ab. Man lernt ja so auch die Freundlichkeit von denen kennen.

Im Unterricht kann man die anderen Kinder nicht so gut kennenlernen?

Magali: In der Pause geht das besser, man kann ja richtig mit denen spielen. Im Unterricht kann man ja nur...

Chanel: ...lernen.

Magali: Joa.

Chanel: Ähm, Magali, das hast du von mir. Weil, meine Mama arbeitet als Pädagogin.

Was passiert am Freitag nach den Zeugnissen?

Magali: Dann holen uns unsere Eltern ab. Und wir gehen nach Hause und machen uns noch einen schönen Tag. Meine Eltern haben mir versprochen, dass wir entweder abends ins Restaurant gehen oder nach der Schule in die Eisdiele. Ich glaube ich nehme...

Chanel: Eisdiele!

Magali: Nein, Restaurant finde ich besser. Weil da kann man sich die ganze Freude aufheben, bei der Eisdiele nicht mehr.

Chanel (überzeugt): Stimmt!

Und Du Chanel?

Chanel: Keinen Fernseher gucken. In der Woche darf ich das nicht. Dann einfach schlafen gehen. Oder ich kuschel mit meinem Kater. Und dann ist mein ganzer Pullover voller Katzenhaare (kichert).

Werdet ihr die Schule vermissen?

Magali: Nöö. Ich hab auch Mathe dabei. Ich nehme einfach mein Übungsheft mit.

Musst du das?

Magali: Nöö, mach ich aber. Da sind so tolle Aufgaben drin.

Chanel: Ich finde Mathe toll!

Magali: Man braucht Mathe mehr als lesen. Weil mit Mathe muss man Lesesachen ausrechnen. Man liest zwar was, aber man muss ausrechnen, wie viel davon.

Also ist Mathe euer Lieblingsfach?

Magali: Ja. Und Kunst und Religion.

Chanel (verzückt): Oh ja! Das ist so schön!

Magali: Wir lernen da so viel über Jesus und alte Menschen.

Chanel, vor einem Jahr hast Du erzählt, dass die erste Klasse total einfach ist.

Magali: Stimmt ja auch. Wir haben schon mit Schreibschrift angefangen!

Chanel: Jetzt sind wir beim „MMmm“. 

Könnt ihr denn jetzt schon richtig lesen, rechnen und schreiben?

Beide: Ja!

Magali: 50 + 50 = 100

Chanel: Boah, das ist ja zu einfach.

(greifen sich den Interviewzettel und lesen vor)

Was mögt ihr denn gar nicht an der Schule?

Magali: Das Melden. Man kann nicht reinrufen. Das Tollste ist, dass wir von unserer Betreuungslehrerin Wassereis bekommen.

Chanel (erneut verzückt): Oh lecker. Waaaassereis. Ich stell mir vor, du bist ein Wassereis, Magali (kichern beide). 

Und was ist noch gut an der Schule?

Chanel: Eigentlich nichts, ne?

Magali: Die Pausen, immer noch.

Ja vielen Dank, ihr beiden.

Magali: Schon fertig?

Hast Du denn noch was zu erzählen?

Chanel: Ich habe ganz viel zu erzählen. 

Magali: Wir haben einen neuen Verein. Einen nur von Chanel und mir.

Wie heißt der denn?

Magali: „Freundeherz“. Nur wir beide sind Mitglieder. Und mein Hund und Chanels Kater. Dann treffen wir uns am Baum oder an der roten Stange auf dem Hof und bringen Süßigkeiten mit.

Jetzt sind wir aber fertig. Schöne Ferien!

Magali und Chanel: Tschüüss!

Interview: Hannah Suppa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Junge Schulexperten im Gespräch
Magali Domeier (7,5 Jahre alt) und Chanel Mai Pham (8,5 Jahre) kommen in die 3e der Grundschule 
Wasserkampstraße in Kirchrode. Seit ihrer Einschulung trifft die HAZ die beiden jedes Jahr, um über die Schule zu diskutieren. Denn: Niemand kennt sich besser aus als die zwei.

Magali und Chanel kommen am Mittwoch in die dritte Klasse. Dabei ist das eigentlich nicht mehr nötig, finden sie.  Ein Gespräch mit den HAZ-Schulexperten.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Hannah Suppa

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.