Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mann muss wegen Quälerei seiner Freundin in Haft

Amtsgericht Hannover Mann muss wegen Quälerei seiner Freundin in Haft

Der 22-jährige Kevin K. aus Döhren wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Hannover zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Gericht sprach K. unter anderem wegen mehrfacher gefährlicher Körperverletzung schuldig.

Voriger Artikel
Supermarkträuber wegen 24 Überfällen angeklagt
Nächster Artikel
Ladendiebin bedroht Angestellte mit Spritze
Quelle: Morchner

Hannover. Mit dem Strafmaß blieben die Richter nur knapp unter der Obergrenze, die ein Amtsgericht verhängen kann (4 Jahre). Kevin K. muss sich damit für etliche Gewalttaten an seiner Freundin verantworten: zehn Fälle gefährliche Körperverletzung, sieben Fälle Körperverletzung und mehrfache Nötigung. Dazu kommt der Vorwurf des Drogenhandels. Der Haftbefehl wurde noch im Gerichtssaal vollstreckt, K. wurde festgenommen und muss nun die Haftstrafe direkt antreten.

Die meisten Gewalttaten gegen seine Freundin – die sich bereits vor Monaten von ihm trennte – verübte K. zwischen November 2012 und August 2013 in seiner Wohnung in Döhren. Doch er scheute sich auch nicht, der Schülerin in einer U-Bahn-Station ein Schlüsselbund ins Gesicht zu schleudern, sie in einem Zug in die Lippen zu beißen oder sie an der Haltestelle Fiedelerstraße vor den Augen von Passanten zu attackieren.

Kevin K. ist kein unbeschriebenes Blatt. Bereits 2010 war er zu 21 Monaten Jugendstrafe verurteilt worden, weil er seine damalige Freundin verprügelt und mit dem Tode bedroht hatte. 

tm/mic/miz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.