Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mann muss wegen Quälerei seiner Freundin in Haft
Hannover Aus der Stadt Mann muss wegen Quälerei seiner Freundin in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 16.12.2015
Quelle: Morchner
Anzeige
Hannover

Mit dem Strafmaß blieben die Richter nur knapp unter der Obergrenze, die ein Amtsgericht verhängen kann (4 Jahre). Kevin K. muss sich damit für etliche Gewalttaten an seiner Freundin verantworten: zehn Fälle gefährliche Körperverletzung, sieben Fälle Körperverletzung und mehrfache Nötigung. Dazu kommt der Vorwurf des Drogenhandels. Der Haftbefehl wurde noch im Gerichtssaal vollstreckt, K. wurde festgenommen und muss nun die Haftstrafe direkt antreten.

Die meisten Gewalttaten gegen seine Freundin – die sich bereits vor Monaten von ihm trennte – verübte K. zwischen November 2012 und August 2013 in seiner Wohnung in Döhren. Doch er scheute sich auch nicht, der Schülerin in einer U-Bahn-Station ein Schlüsselbund ins Gesicht zu schleudern, sie in einem Zug in die Lippen zu beißen oder sie an der Haltestelle Fiedelerstraße vor den Augen von Passanten zu attackieren.

Kevin K. ist kein unbeschriebenes Blatt. Bereits 2010 war er zu 21 Monaten Jugendstrafe verurteilt worden, weil er seine damalige Freundin verprügelt und mit dem Tode bedroht hatte. 

tm/mic/miz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter großem Medien- und Zuschauerinteresse hat am Schwurgericht Hannover der Prozess gegen Marek K. begonnen. Der 42-Jährige ist wegen Mordes, schweren Raubs, gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt. Bei einem Raubüberfall soll er einen Kunden erschossen haben.

Michael Zgoll 19.12.2015

Der Ernst-August-Platz wird auch in Zukunft Ernst-August-Platz heißen. Piraten-Vertreter Jürgen Junghänel, der im Bezirksrat Mitte die Umbenennung gefordert hatte, hat seinen Antrag zurückgezogen. Die Bezirksratsmitglieder reagierten verärgert.

Andreas Schinkel 19.12.2015
Aus der Stadt Prozess um Anderter Todesschüsse - Schüsse trafen Einbrecher in den Rücken

Im Prozess um die tödlichen Schüsse von Anderten hat ein Gutachter den Angeklagten Bassam A. für schuldfähig erklärt. Ein Rechtsmediziner erklärte, dass die tödliche Pistolenkugel den jungen Mann aus Moldawien eindeutig von hinten traf. Das Opfer starb an inneren Blutungen.

Michael Zgoll 19.12.2015
Anzeige