Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mann stiehlt Kleidung für 2500 Euro
Hannover Aus der Stadt Mann stiehlt Kleidung für 2500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 08.02.2016
Von Tobias Morchner
Die Polizei fand in der Wohnung des Täters Kleidung im Wert von insgesamt 2500 Euro. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Ein Ladendetektiv eines Kaufhauses war am Freitagnachmittag gegen 19 Uhr auf den 35-Jährigen aufmerksam geworden. Er beobachtete ihn dabei, wie er mehrere Kleidungsstücke an sich nahm und mit ihnen das Geschäft verlassen wollte, ohne die Ware zu bezahlen. Der Detektiv hielt den Verdächtigen fest und übergab ihn schließlich der Polizei. Die Beamten stellten nicht nur die Kleidungsstücke aus dem Kaufhaus sicher, sondern auch Ware, die der Verdächtige mutmaßlich in anderen Geschäften gestohlen hatte. Ein Richter ordnete daraufhin die Durchsuchung der Wohnung des Mannes an. In seiner Vernehmung auf der Wache gestand der 35-Jährige mehrere der ihm zur Last gelegten Taten. Anschließend konnte er die Wache wieder verlassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holz statt Stahl: In der Steigertahlstraße am Leineufer in Linden werden von der kommenden Woche an Flüchtlinge in Holzbauten wohnen. Anwohner konnten am Montag schon einmal in Augenschein nehmen, wo und wie bald knapp 100 Flüchtlinge leben sollen.

Juliane Kaune 11.02.2016

Ein Info-Treffen am Dienstag von Gegnern der großen Flüchtlingsunterkunft am Kronsberg wurde abgesagt. Grund seien Sicherheitsbedenken wegen mangelnder Raumkapazität. Es werde mit zu vielen Teilnehmern und einer hitzigen Stimmung gerechnet. Ein Sicherheitsdienst sei dafür aber nicht finanzierbar.

08.02.2016

Weil ein entgegenkommender Wagen bei Rot über die Ampel fuhr, musste der Fahrer eines BMWs abrupt abbremsen. Die Folge: ein Auffahrunfall. Die Fahrerin des hinteren Toyota will nun Schadensersatz. Ihre Chancen vor Gericht stehen gut. In vier Wochen wird der Fall mit weiteren Zeugen fortgesetzt.

Michael Zgoll 11.02.2016
Anzeige