Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mann überfällt Taxifahrerin

Tageseinnahmen gestohlen Mann überfällt Taxifahrerin

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Dienstag eine 43 Jahre alte Taxifahrerin überfallen, geschlagen und ausgeraubt. Nach der Tat ließ er sich von der Frau wieder in die Stadt fahren, wo er dann mit den Tageseinnahmen flüchtete.

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 30. Juni
Nächster Artikel
Hannovers helfende Hände
Quelle: Symbolbild

Hannover. Wie die Polizei in der Landeshauptstadt mitteilte, ließ der Mann sich Dienstagnacht gegen 0.30 Uhr zunächst von der 43-Jährigen vom Deisterkreisel zum Schützenplatz fahren. Nach dem Einbiegen in den Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg, kurz vor einer Jugendherberge, signalisierte ihr der Mann anzuhalten.

Dann griff er sie an und schlug sie mehrfach ins Gesicht. Anschließend ließ der Räuber sich von der Frau ins Stadtzentrum fahren. Er stieg mit der Beute am Leibnizufer, Höhe Goethestraße aus und flüchtete. Die Fahrerin erlitt einen Schock.

Der dunkelhäutige Räuber ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, hat kurze, schwarze krause Haare und ein pockennarbiges Gesicht. Beim Überfall war er mit einer dunklen Hose, einer dunklen Jacke und darunter mit einer Kapuzenjacke bekleidet. Zeugen können sich unter Telefon (0511) 109-5555 bei der Polizei melden.

Bereits am Sonntagmorgen war ein Taxifahrer in Hannover zusammengeschlagen und ausgeraubt worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt, ist noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.

lni/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.