Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Margot Käßmann stimmt auf Ostertage ein
Hannover Aus der Stadt Margot Käßmann stimmt auf Ostertage ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.03.2016
Käßmann in der Nazarethkirche. Quelle: Eberstein
Anzeige
Hannover

Eingesprungen für den Landesbischof Ralf Meister komplettierte die ehemalige EKD-Vorsitzende die von der Südstadt-Kirchengemeinde und der Capella St. Crucis initiierten Reihe „Bach Heute“. Vier Chöre aus Hannover setzen sich seit Anfang März mit Johann Sebastian Bachs Passionsmusiken auseinander. Höhepunkt der Konzertreihe wird im Rahmen der Karfreitags-Andacht die Passionskantate „Tilge, Höchster, meine Sünden“ sein, gesungen vom Mädchenchor Hannover (Beginn 15 Uhr, Pauluskirche, Eintritt frei).

Auch Käßmann beschäftigte sich in der Nazarethkirche mit dem Leidensweg Jesu: Unter dem Motto „Passion Heute“ las sie aus ihrem 2007 erschienenen Buch „Gesät ist die Hoffnung. 14 Begegnungen auf dem Kreuzweg Jesu“. Verbunden mit Orgelimprovisationen von Kreiskantor Oliver Kluge wurde so ein neuer Blick auf die Passionsgeschichte gelenkt: Auf der Suche nach einer Erklärung für den Ablauf der für das Christentum ausschlaggebenden Geschichte um die Kreuzigung des Jesus von Nazareth konzentriert sich Käßmann in ihrem Buch auf Weggefährten und Nebenfiguren wie Maria, Judas, Simon von Cyrene oder die im Lukas Evangelium erwähnten weinenden Frauen am Wegesrand.

Während der Lesung schlug sie einen Bogen zur aktuellen Flüchtlingsthematik, warb für Verantwortungsbewusstsein und Nächstenliebe. Käßmanns kraftvolle Art des Vortrags und der unprätentiöse Blick auf die Passionsgeschichte waren den Kirchenbesuchern eine gelungene Einstimmung auf die Ostertage. Beim nächsten Mal kann es aber auch gerne wieder eine Buchpräsentation sein.

Von Melanie Huber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabendnachmittag wollten sich Gegner des Protestcamps versammeln, um gegen die Besetzung des Weißekreuzplatzes durch sudanesische Einwanderer zu protestieren. Doch in letzter Minute wurde die Demo vom Veranstalter abgesagt. Offenbar waren nicht genug Teilnehmer gekommen – im Gegensatz zur Solidaritätskundgebung.

20.03.2016

Mehrere Tausend Kurden sind am Sonnabend bei einer Demo anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz durch die hannoversche Innenstadt gezogen. Die Polizei begleitete die Demo mit einem Großaufgebot. Autofahrer in der City mussten aufgrund der erheblichen Verkehrsbehinderungen Geduld beweisen.

20.03.2016

Ein heute 13-jähriger Junge wird zeit seines Lebens unter den Folgen eines dramatischen Unfalls in einer hannoverschen Kinderchirurgie-Praxis leiden. Während er unter Vollnarkose operiert wurde, fingen Teile seines Körpers und der OP-Tisch Feuer. Jetzt fordern Mutter und Sohn insgesamt 100.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Michael Zgoll 22.03.2016
Anzeige