Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Maria Furtwängler mal ganz anders
Hannover Aus der Stadt Maria Furtwängler mal ganz anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 30.01.2016
Schauspielerin Maria Furtwängler war am Mittwochabend im Hochhauskino bei  der Preview zu ihrem neuen Film "Das Wetter in geschlossenen Räumen" zu Gast. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Alkoholabhängig, verschwendungssüchtig und in blinder Liebe zu einem deutlich jüngeren Lebemann entbrannt – so haben die Hannoveraner Maria Furtwängler wohl noch nicht gesehen. Dementsprechend unterschiedlich fielen die Urteile aus, nachdem rund 250 Zuschauer Furtwänglers neuen Kinofilm "Das Wetter in geschlossenen Räumen" am Mittwochabend vor dem offiziellen Kinostart im Hochhauskino gesehen hatten. Einig waren sie sich jedoch in einer Sache: Sie waren begeistert, dass die Hauptdarstellerin nach der Vorstellung persönlich in den Kinosaal kam und Fragen beantwortete.

Blick in den Abgrund

Der Film erzählt die Geschichte einer Entwicklungshelferin, die für das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen in einem arabischen Land Spenden und Vorzeige-Hilfsbedürftige aquiriert. Während draußen Bomben einschlagen, trinkt sie im Luxushotel mit Botschaftern Caipirinha und führt Smalltalk.

Zur Galerie
Kühl, distanziert und rational: So kennt man Maria Furtwängler eigentlich aus ihren Filmen.

Doch hinter den Kulissen droht ihr ihr Leben zwischen Alkohol, Drogen und einem durchtriebenen Liebhaber immer weiter zu entgleiten.

"Entwicklungshilfe ist eigentlich ganz anders"

Maria Furtwängler kennt sich auch im privaten Leben mit Entwicklungshilfe aus. Sie ist Schirmherrin diverser Kampagnen, Präsidentin im Verwaltungsrat der German Doctors und hat eine Initiative gegründet, die junge Mädchen vor Zwangsprostitution schützen soll. "In der Realität sieht Entwicklungshilfe ganz anders aus", pflichtet sie einer ehrenamtlichen Entwicklungshelferin aus dem Publikum bei, die die Aufmachung des Films kritisiert. 

Doch der Film sei vor zwei Jahren nach einer wahren Geschichte entstanden, die sich 2006 an der Grenze zum Irak zugetragen haben soll, wie Furtwängler erzählt. Sie hält deshalb das Konzept von Regisseurin Isabelle Stever für wichtig, das Geschäftsfeld Entwicklungshilfe auch mal kritisch zu beleuchten. "Es ist ein kluger Gedanke, dass es Menschen gibt, die auf Not angewiesen sind, um ihr Geld zu verdienen", sagt die Schauspielerin. Allein der Begriff Entwicklungshilfe berge schon einen Hauch von Überheblichkeit.

"Am besten war die Drogen-Szene"

Doch die Zuschauer wollen noch mehr von der Frau wissen, die sie sonst vor allem als Kommissarin Charlotte Lindholm im Hannover- "Tatort" kennen. Sie sind angenehm überrascht, dass die sonst so distanziert wirkende Furtwängler sich locker und in Plauderlaune gibt. Welche Szene ihr denn am meisten Spaß gemacht habe, will ein Mann wissen. Furtwängler lacht kurz, dann sagt sie: "Die Szene mit dem Kokain. Das ist für einen Schauspieler eine echte Herausforderung."

Sie erklärt, dass man sich vorher genau mit der Wirkung von Drogen beschäftigen und die Auswirkungen auf den Körper, wie eine schlappe Stimme und einen schlurfenden Gang, trainieren müsse. Natürlich ohne tatsächlich zu konsumieren. "Aber sonst wirkt es nicht überzeugend.

Ein Gefühl wie zu Hause

Ein anderer Mann will wissen, wie sie denn Hannover findet. "Als ich vorhin in die Stadt reingefahren bin, habe ich kurz das Gefühl gehabt, nach Hause zu kommen", antwortet Furtwängler. "Sie ist unglaublich sympathisch", schwärmt Rike Schlüter anschließend. "Das hätte ich gar nicht von ihr gedacht."

Von Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Jugendlichen, die ohne Eltern nach Deutschland fliehen, steigt weiter dramatisch an. Noch Anfang November 2015 waren nach Angaben der Region in ganz Niedersachsen 3143 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge registriert.

Jutta Rinas 30.01.2016

Hat der Geschäftsführer des hannoverschen Caritasverbands seine Doktorarbeit in wesentlichen Teilen abgeschrieben? Der Vorwurf steht im Raum und scheint recht fundiert. Der Betroffene, Andreas Schubert, wehrt sich gegen entsprechende Analysen,die auf der Internetplattform Vroniplag-Wiki einsehbar sind.

30.01.2016

In einer bewegenden Feierstunde haben Schüler der Sophienschule in der Gedenkstätte Ahlem an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnert. Sie legten weiße Nelken an der Wand nieder, auf der die Namen Hunderter Deportierter zu lesen sind.

Simon Benne 30.01.2016
Anzeige