Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Marketing-Club Hannover feiert im Peppermint-Pavillon
Hannover Aus der Stadt Marketing-Club Hannover feiert im Peppermint-Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 21.10.2016
Von Bernd Haase
MCH-Vorstand Tim Rademacher, Volker Tolksdorf vom Peppermint-Pavillon, Madsack-Verlagsleiter Günter Evert, Mike Altmann, Geschäftsführer von Volkswagen  Automobile Hannover, MCH-Präsident Uwe Berger und Steffen Müller von Radio 21 nehmen die Geburtstagstorte in Angriff. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Am 21. Oktober 1956 ist in der niedersächsischen Landeshauptstadt einer der ältesten deutschen Marketingclubs entstanden. Der Begriff Marketing klingt nicht nur englisch, er hat auch im englischsprachigen Raum seine Wurzeln. Erfunden haben es die Amerikaner. Ein gängiges Vorurteil lautet, dass Marketing nur ein wichtiger klingendes Wort für Werbung ist und von Menschen betrieben wird, die in ihren Büros sitzen und auf Geistesblitze warten. Damit kann Dierck Schwartländer, Ehrenpräsident des Marketing-Club Hannover, rein gar nichts anfangen. "Marketing ist eine Philosophie kollektiver Verantwortung und betrifft jeden Mitarbeiter, jede Führungskraft", sagt er. Marketing stehe für die Abstimmung von Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Lieferpolitik eines Unternehmens.

Zur Galerie
Am Freitag feierte der Marketing-Club Hannover sein 60-jähriges Bestehen.

Mit dem Klub war in Hannover eine Plattform entstanden zum Austausch für Unternehmer und Branchenvertreter. Aber nicht nur das: "Wir stehen für den Wirtschaftsstandort und arbeiten daran, seine Anziehungskraft zu erhöhen", sagt Vorstandsmitglied Ulf-Hendrik Schrader. Und nach Ansicht von Präsident Uwe Berger hat der Klub auch im Zeitalter von Internet und elektronischer Kommunikation eine wichtige Funktion: "Der Mensch ist ein soziales Lebewesen. Austausch mit anderen macht uns stark." Direkte Kommunikation von Angesicht zu Angesicht sei durch nichts zu ersetzen.

Diese in sechs Jahrzehnten bewährte Kommunikationsform betreibt der Klub üblicherweise durch Vorträge, Beratungen, Firmenbesuche und ähnliche Dinge. Am Freitag stand anderes im Vordergrund, nämlich das Feiern. Radiomoderator Kuhnt und Tim Rademacher, Mitglied im Klubvorstand, führten zu Beginn durch 60 Jahre Welt-, Marketing- und Werbegeschichte. Moderne Videotechnik und, wie Berger sagte, "ein LED-Gewitter", ließen Höhepunkte der Werbegeschichte wieder aufleben - den ersten Fernsehspot zum Beispiel, in dem das HB-Zigarettenmännchen zwischenzeitlich in die Luft geht, das technische Wunder der ersten Farbkopie oder das Aufkommen der Computer, die auch die Marketingwelt veränderten. "Menschen, Marken, Märkte" lautete das Motto. Zwischendurch flitzte Rademacher mit einem Ninebot (einer Art selbstfahrenden Skateboard) durch die Besucherreihen und führte Interviews.

Im Pavillon aufgetischt hatte der Caterer Berrymans. Michael Gürth, der bekanntlich den unter Marketingaspekten sicherlich wertvollen Titel Kanzler-Discjockey führt, legte Tanzmusik auf. Demnächst wird man sich häufiger sehen - nicht zur Party, sondern in der Marketing-Club-Academy. Die will der Klub demnächst gründen, um mehrtägige Veranstaltungen abhalten zu können. "Marketing ist auch stetiger Wandel", sagt Berger.

Immer wieder gab es Ärger um die Aha-Entsorgungsanlage, jetzt müssen die drei Gärtürme in Lahe langwierig gewartet werden. Bei werden die Aha die Schäden als gering eingeschätzt.

Mathias Klein 24.10.2016

Bei einem Verkehrsunfall in Bothfeld sind am Freitagabend zwei Kinder verletzt worden, eins davon schwer. Nach ersten Informationen wollten die Kinder mit einem Freund zwischen Autos hindurchlaufen, die an einer Ampel warteten. Dabei erfasste eine Skoda-Fahrerin die Unfallopfer beim Anfahren. Rettungskräfte mussten den schwer verletzten Neunjährigen unter dem Wagen hervorziehen.

23.10.2016

Zahlreiche TV-Köche und Prominente haben während der Infa auf einer modernen Show-Küche gearbeitet. Jetzt haben sich Küchenhersteller Ikea und das Messeunternehmen Heckmann darauf geeinigt, dass die Küche im Wert von 14 500 Euro nach der Infa an die Einrichtung Fairkauf geht.

24.10.2016
Anzeige