Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Im Ihmezentrum kommt das Wasser aus der Wand

Großer Wasserschaden Im Ihmezentrum kommt das Wasser aus der Wand

Marode Wasserleitungen im Ihmezentrum führen erneut zu einem großen Wasserschaden. Betroffen ist das Gebäude an der Ihmepassage 2. Die Grünen befürchten Verfall der Wohnungen.

Voriger Artikel
Schule fällt nach Brand 
im Keller aus
Nächster Artikel
Hannover bekommt ein 
eigenes Musical-Haus

Vom Wasserschaden betroffen: Das Gebäude an der Ihmepassage 2.

Quelle: Mario Moers/Frank Wilde

Hannover. Nach einem Rohrbruch in der Nacht auf Mittwoch müssen mehrere Mieter des Ihme-Zentrums ohne Warmwasser und Dusche auskommen. In mindestens 15 Wohnungen an der Ihmepassage 2 bleibt noch bis voraussichtlich Montag das Wasser abgestellt.

Die Ursache des Wasserschadens ist nach Auskunft des Gebäudeverwalters ein „schadhaftes T-Stück einer Warmwasserleitung“. Weil der Bruch im achten Stock auftrat, richtete das Wasser in acht Wohnungen mitunter deutlich spürbare Schäden an. Bereits im Dezember gab es in dem Gebäude einen vergleichbaren Zwischenfall. Der betroffene Trakt gehört zu den 83 Prozent des Ihme Zentrums, die sich über eine Tochtergesellschaft im Besitz des Berliner Immobiliengroßinvestors Intown befindet.

Wasser lief aus Bohrlöchern

Mieterin Katrin K. wurde um vier Uhr morgens von einem verzweifelten Nachbarn aus dem Bett geklingelt. „Hilfe, ich stehe unter Wasser“, bat er um Hilfe. „Dann haben wir bemerkt, dass auch bei uns Wasser von der Decke und aus Bohrlöchern in der Badezimmerwand lief“, erzählt die junge Frau. Gelbe Schlieren, abgelöste Tapeten, zerstörte Bilder sind deutlich sichtbare Folge – fließend Wasser gibt es seitdem nur auf der Toilette und in der Küche. Für Katrin K. ist es nicht der erste Wasserschaden. Bei einem Bruch im Dezember bescheinigte ein Handwerker ihr „völlig marode Leitungen“.

Quadratisch, unpraktisch, hässlich: Unser Fotograf Philipp von Ditfurth hat die Bausünde Ihme-Zentrum aus verschiedenen Blickwinkel für HAZ.de fotografiert.

Zur Bildergalerie

Grünen Bezirksrat Timon Dzienus sieht in dem Schaden ein Warnsignal. „Es zeigt sich gerade, dass die Mängel schlimmer sind als angenommen“, sagt Dzienus. Seine Fraktion streitet dafür, das Ihme-Zentrum als Sanierungsgebiet auszuweisen. „Der rare günstige Wohnraum muss um jeden Preis erhalten werden“, sieht Dzienus neben dem Investor auch die Stadt in der Pflicht.
Verwalter Torsten Jaskulski sieht derweil keinen Grund zur Panik. „So etwas kommt überall vor. Wir sind froh, dass wir den Schaden schnell beheben können“, so Jaskulski.     

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Linden
"Es funktioniert nur, wenn Sie gemeinsam artikulieren, was Sie wollen": Diskussion um Sicherheit im Ihme-Zentrum - hier mit Architekt Gerd Runge (li.) als Moderator.

Braucht das Ihme-Zentrum einen Bürgeranwalt oder Quartiersarchitekten, der die Umgestaltung des Großgebäudes begleitet? Die Forderung wurde bei einem Infoabend des Vereins Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum laut – und stieß auf viel Zustimmung.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Martin Schulz spricht am Kröpcke

Endspurt im Wahlkampf. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz spricht in Hannover am Kröpcke.