Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Maskierter Mann überfallt Spielhalle in Döhren
Hannover Aus der Stadt Maskierter Mann überfallt Spielhalle in Döhren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 15.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Ein maskierter Mann hat am Dienstagabend eine Spielothek in Hannover-Döhren überfallen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, betrat er die Spielhalle an der Querstraße während der Geschäftszeiten gegen 21.45 Uhr, bedrohte eine 60-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte Geld.

Nachdem er die Beute erhalten hatte wandte sich der Räuber noch einem 47 Jahre alten Kunden zu und nahm auch diesem dessen Geld ab.

Anschließend konnte der Mann flüchten.

Der Täter wird als etwa 1,70 Meter groß und von athletischer Statur beschrieben. Er trug einen dunklen Kapuzenpullover, eine schwarze Jogginghose mit weißem Streifen und weiße Turnschuhe. Über seinem Gesicht habe er eine Art Strumpfmaske getragen, so die Polizei. 

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511/109-5555 mit dem Kriminaldauerdienst Hannover in Verbindung zu setzen.

Von r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Tiefbauamt baut nahe einer Grundschule 50 Abstellbügel genau dort, wo früher Radler fuhren. Sie müssen jetzt auf Fußweg und Straße ausweichen. Bei der Verwaltung heißt es, von Radweg könne keine Rede sein, da eine „Radwegbeschilderung“ fehle. Doch stimmt das wirklich?

Gabi Stief 18.11.2017
Aus der Stadt Interview mit Heinz Rudolf Kunze - "Meine Eltern lebten wie im Exil"

Der Liedermacher Heinz Rudolf Kunze wuchs als Kind von Vertriebenen in Niedersachsen auf, heute lebt er bei Hannover. So richtig heimisch fühlt er sich dort aber nicht. Das liegt vor allem an seiner Familiengeschichte.

Simon Benne 18.11.2017

Die Polizei begleitet wegen Personalmangel nicht mehr jeden Festumzug. Der Niedersächsische Städtetag kritisiert die Ministervorgaben zu den Brauchtumsveranstaltungen scharf. 

18.11.2017
Anzeige