Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Massive Kritik am Alkoholverbot bei der Üstra

Verstöße sollen straffrei bleiben Massive Kritik am Alkoholverbot bei der Üstra

"Überflüssig", "fauler Kompromiss", "Alkoholverbot light": Die Ankündigung der Üstra, in Bussen und Bahnen zwar ein Alkoholverbot einzuführen, Verstöße aber bei Kontrollen nicht mit Bußgeldern zu belegen, hat am Dienstag Erstaunen ausgelöst. Dass die von der Üstra erhoffte "soziale Kontrolle" ausreiche, wird von vielen bezweifelt. 

Voriger Artikel
Diese Baustellen haben bald ein Ende
Nächster Artikel
Obdachlose sollen neue Unterkunft bekommen

Gilt ab 2017: Das Alkoholverbot bei der Üstra. 

Quelle: Körner

Hannover.  „Dann wird das alles nichts nutzen“, sagt Seniorenbeiratschefin Monika Stadtmüller. „Da müssen die wohl nochmal nachbessern“, sagt auch Ulrich Grunert vom Pro-Bahn-Vorstand. Und in der CDU, die das Thema mehrfach angemahnt hat, nennt Parteivize Maximilian Oppelt die konsequenzenlose Regelung ein „Alkohlverbot light“.

In einer von der Regions-CDU erzwungenen Kundenbefragung hatten sich 83 Prozent der Üstra-Kunden dafür ausgesprochen, den Konsum von Alkohol in Bussen und Stadtbahnen zu verbieten. Nicht untersagt ist das Mitfahren in alkoholisiertem Zustand, weil Autofahrer nach Alkoholgenuss ihre Autos stehen lassen und Stadtbahn fahren können. Auch das Mitführen verschlossener Flaschen bleibt erlaubt – nicht aber der Genuss von Alkohol. Insbesondere Frauen hatten bemängelt, dass sie sich von Gruppen trinkender Mitfahrer belästigt und in ihrem Sicherheitsgefühl eingeschränkt fühlten.

 

Die Regelung soll in der Nacht auf Neujahr eingeführt werden, die Üstra will das Verbot mit Aufklebern und Hinweisen auf Monitoren bekannt machen. Allerdings sind nach Üstra-Angaben keine Sanktionen geplant. Wenn Trinker auffällig würden oder andere belästigten, könnten sie vom Sicherheitspersonal aus der Bahn geworfen werden, hatte Üstra-Vorstandschef André Neiß am Montag gesagt – das allerdings galt bisher auch schon. Man wolle „das Verbot mit Augenmaß durchsetzen“ und „hoffe, dass die soziale Kontrolle funktioniert“.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

„Das ist doch ein fauler Kompromiss“, sagt Pro-Bahn-Vorstandsmitglied Grunert: „Ein Verbot macht nur Sinn, wenn Sanktionen greifen.“ Wenn beim ersten Erwischtwerden nur eine mündliche Ermahnung drohe, bleibe das ohne Konsequenzen – denn dass der gleiche Kontrolleur den gleichen Fahrgast ein zweites Mal erwischt und sich an ihn erinnert sei doch unwahrscheinlich. Das Alkoholverbot sei sehr zu begrüßen, die mangelnde Durchsetzung nicht.

Ähnlich argumentiert die Seniorenbeiratsvorsitzende Stadtmüller. „Wenn die Üstra ihre Kunden wirklich vor Trinkern schützen will, muss sie bei Verstößen auch Konsequenzen androhen.“ Der Üstra-Vorstand Neiß hatte gesagt, wenn es mit dem Augenmaß nicht klappe, könne man später Geldbußen einführen.

In Köln und Hamburg kostet das Erwischtwerden 40 Euro, nach vier Wochen Kulanz wurden in Hamburg im ersten Jahr etwa 8000 Sünder ertappt, nach drei Jahren waren es rund 4000.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Leserbriefe und Kommentare
Ab dem 1. Januar 2017: Bier trinken in der Üstra-Straßenbahn ist.

Zug um Zug zu Strafen oder freie Fahrt für's Feierabendbier? Das denken die HAZ-Leser über das geplante Alkoholverbot der Üstra, das ab dem 1. Januar 2017 in allen Bussen und Straßenbahnen gelten soll.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Hannover tanzt bei Move your town

Zum Welttag des Tanzes ruft die Stadt wieder das Motto Move your Town aus. An elf Veranstaltungsorten wird getanzt, los geht’s in der Galerie Luise, anschließend gibt es Tanzshows am Hauptbahnhof, an den Bühnen des Staatstheaters, im Sprengel-Museum und an vielen weiteren Orten.