Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH meldet viele Pilzvergiftungen bei Kindern
Hannover Aus der Stadt MHH meldet viele Pilzvergiftungen bei Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 31.08.2017
Besonders giftig: der Knollenblätterpilz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

An der Medizinischen Hochschule Hannover häufen sich die Fälle von Pilzvergiftungen bei Kindern. Allein in der vergangenen Woche mussten dort vier Mädchen und Jungen behandelt werden, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Zwei von ihnen hatten den besonders giftigen Knollenblätterpilz zu sich genommen, der laut Giftinformationszentrum Nord tödlich sein kann. Die zwei anderen hatten giftige Pilze von einer Rasenfläche gegessen. Lebensgefahr besteht in allen Fällen aber nicht.

Pilze wachsen besonders gut

Auch bei Erwachsenen gebe es in diesem Jahr vermehrt Fälle von Pilzvergiftungen. Das liege vor allem an den Wetterbedingungen: Feucht-warmes Wetter führe dazu, dass Pilze besonders gut wachsen können. Gefährlich sei vor allem, dass giftige Pilze auch in Privatgärten oder Parks auftreten können. Eltern sollten genau darauf achten, wo die Kinder spielen, empfiehlt die Hochschule. "Kinder pflücken schnell einen Pilz und stecken ihn in den Mund. Erwachsene sollten deshalb Spielflächen vorher abgehen und Pilze entfernen", sagt Oberärztin Imeke Goldschmidt.

dpa/bil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo ist Manuel P.? Dem 34-jährigen Doppelkorn-Chef werden Bankrott- und Insolvenzverschleppung vorgeworfen. Seit Wochen ist er verschwunden. Die Bäckerei-Filialen sind inzwischen geschlossen. 120 Mitarbeiter warten auf ihr Geld. Nun wurden Wohnung und Büros durchsucht. 

Tobias Morchner 19.02.2018
Aus der Stadt Opfer mit Rollator trifft auf Täter im Rollstuhl - Mann überfällt Seniorin und wird kurz darauf fast totgetreten

Dimitrios T. will eine gehbehinderte Frau bestehlen – vier Tage später wird er fast totgetreten. Nun musste sich der Mann am Donnerstag wegen versuchten Diebstahls vor Gericht verteidigen. Doch seit der Attacke ist der 40-Jährige schwer geistig und körperlich behindert.  

Michael Zgoll 03.09.2017

Nach 45 Jahren wird das Hallenfreibad Godshorn geschlossen. Perfekte Arschbomben, der Geruch nach Chlor und batteriebetriebene Kassettenrekorder: Kolumnist Bernd Haase erinnert sich wehmütig an als die Erlebnisse, die er mit dem Schwimmbad verbindet.

Bernd Haase 31.08.2017
Anzeige