Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Medizinisches Gerät für 750.000 Euro gestohlen
Hannover Aus der Stadt Medizinisches Gerät für 750.000 Euro gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 06.06.2017
Anzeige
Hannover

Diesmal geht es um mehr als Leergut und Desinfektionsmittelspender: Am Pfingswochenende haben Einbrecher insgesamt 17 Endoskope aus der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gestohlen. Der Wert der Geräte beträgt nach ersten Schätzungen der Klinik rund 750.000 Euro.

Versorgung nicht gefährdet

Auf den laufenden Betrieb habe der Diebstahl vorerst keine erwartbaren Auswirkungen, sagt MHH-Sprecherin Simone Corpus. „Auch die nicht so dringenden Patienten konnten behandelt werden.“ Die Versorgung von Notfallpatienten sei auch in den kommenden Tagen nicht gefährdet. Die nach Klinikangaben leicht zu transportierenden Geräte des Herstellers Olympus waren hinter einer verschlossenen Tür gelagert, an der die Polizei am Dienstagmorgen deutliche Einbruchspuren feststellte.

Ob möglicherweise ein Zusammenhang zu einem versuchten Diebstahl in der MHH im Frühjahr besteht, kann Polizeisprecher Philipp Hasse bisher nicht sagen. Im März hatte ein unbekannter Dieb mit einer Schreckschußpistole auf einen Wachmann geschossen, nachdem dieser gestohlenes Leergut und einen Desinfektionsmittelspender gefunden hatte. Der Täter konnte fliehen und ist noch nicht ermittelt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in der Zeit von Sonnabend, 3. Juni, bis Dienstag, 6. Juni, verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise unter (0511) 1 09 36 20.

Mario Moers

Nächste Staufalle für Hannover: Wegen Gleisarbeiten drohen am Pferdeturm ab Dienstagmorgen Verkehrsbehinderungen. Zwischen Kantplatz und Eisstadion wird der erste Abschnitt der Baustelle eingerichtet. Das ist nur eine von insgesamt 23 Baustellen in Hannover in diesem Sommer. 

06.06.2017

Immer häufiger nutzen Produzenten und DJs kleine Programme für Tablets und Smartphones, um Klänge und deren Zusammenspiel zu optimieren. Das Musikzentrum in der Nordstadt reagiert nun auf diesen Trend – und lädt interessierte Musiker in das erste App-Musikstudio der Stadt.

09.06.2017

Hannoversche Schulleiter üben Kritik an drohenden Kürzungen bei der Sprachförderung. Anlass ist die Ankündigung von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), die Mittel für die entsprechende Betreuung von Flüchtlings- und Einwandererkindern zurückzufahren. 

Bärbel Hilbig 09.06.2017
Anzeige