Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr Anzeigen wegen Schwänzens
Hannover Aus der Stadt Mehr Anzeigen wegen Schwänzens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 12.08.2011
Von Bärbel Hilbig
Zur Risikogruppe gehören besonders Hauptschüler in höheren Jahrgängen und Berufsschüler im Berufsvorbereitungsjahr. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Vor einer Anzeige rufen Lehrer oder Schulmitarbeiter mehrmals bei den Eltern an und weisen auch per Brief auf das wiederholte Fehlen des Kindes im Unterricht hin.

Die Linke nimmt die Zahlen nun zum Anlass, von der Stadt mehr Einsatz bei dem Thema zu fordern. „Die Dunkelziffer liegt höher, weil manche Lehrer froh sind, wenn diese Schüler nicht mehr da sind“, sagt Oliver Förste, Fraktionsvorsitzender der Linken im Rat. Besonders Hauptschüler in höheren Jahrgängen und Berufsschüler im Berufsvorbereitungsjahr zählten zu einer Risikogruppe. Die Fraktion schlägt deshalb vor, in Jugendeinrichtungen Kontaktstellen für Schulverweigerer einzurichten und das EU-geförderte Programm „Schulverweigerung – Die zweite Chance“, das im Umland läuft, auch für Hannover zu beantragen. Dort werden schulmüde Jugendliche mit Problemen intensiv beraten und wieder zum Lernen motiviert. Bisher gebe es in Hannover nur eine ähnliche Einrichtung, die „Glashütte“ der Arbeiterwohlfahrt.

Die Stadt weist die Kritik der Linken zurück. Es gebe ein ganzes Bündel an Maßnahmen und im abgelaufenen Schuljahr auch ein sehr erfolgreiches Pilotprojekt, das bereits sehr früh ansetze, um Schulverweigerung zu vermeiden, erklärt Stadtsprecher Andreas Möser. An der Karl-Jatho-Schule und der Integrierten Gesamtschule Vahrenheide-Sahlkamp haben Sozialarbeiter und Lehrer versucht, bei Anzeichen von Schulmüdigkeit schnell zu reagieren. Mitarbeiter der AWO kümmerten sich in dem Schuljahr um rund 50 Jugendliche, die zum Teil in Praktika oder Therapien vermittelt wurden. Die meisten gehen weiter zur Schule. Das Projekt soll ausgeweitet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch waren mit Genehmigung der Stadt die ersten acht Baucontainer für die mit dem Umbau des Kröpcke-Centers beschäftigten Bauarbeiter aufgestellt worden. Kaufleute und Hannovers Tourismuschef Hans Nolte hatten das kritisiert. Die Container sollen bis Ende 2013 dort stehen bleiben.

11.08.2011

ec-Kartenfälscher haben die Konten zahlreicher Kunden der Volksbank Hannover geplündert. Von Mitte bis Ende Juli hatten die Betrüger die Geldautomaten der Filialen am Engelbosteler Damm in der Nordstadt und an der Ricklinger Pfarrstraße manipuliert.

12.08.2011

Ein sogenannter Loverboy soll eine 15-Jährige zur Prostitution gezwungen haben. Hannoversche Experten sagen, das sei kein Einzelfall. „Wir haben bereits mit verschiedenen Fällen zu tun gehabt“, sagt eine Mitarbeiterin von Kobra, der hannoverschen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel.

11.08.2011
Anzeige