Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mehr Platz für Mütter und ihre Babys

Neue Zimmer in MHH eingerichtet Mehr Platz für Mütter und ihre Babys

Die Medizinische Hochschule Hannover bietet Müttern und ihren Babys noch mehr Platz zur Erholung nach der Geburt. Am Montag ließ sich Sozialministerin Cornelia Rundt die fünf neuen Patientenzimmer zeigen.

Voriger Artikel
Mützenräuber legt Geständnis ab
Nächster Artikel
Ehepaare nennen Taxifahrer „Kanake"

Prof. Peter Hillemanns (von links), die Eltern Sabine und André Lau mit Thore und Enna sowie Cornelia Rundt.

Quelle: Rainer Surrey

Hannover . Familie Lau war eine der ersten, die vor wenigen Tagen in ein neues Mutter-Kind-Zimmer einziehen konnte. Jetzt sind Mutter Sabine mit den beiden Zwillingen Thore und Enna Gäste auf Zeit in den neuen Räumen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Gestern ließ sich Landessozialministerin Cornelia Rundt die fünf neuen Patientenräume für zehn Mütter und ihre Kinder zeigen. Die Zimmer haben alle einen Holzfußboden, angenehmes Licht und viel Stauraum. Die Medizintechnik ist geschickt verborgen, jede Mutter hat ihren eigenen Wickeltisch. Die Umbaukosten von rund einer halben Million Euro trägt die MHH.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Geburten in der MHH-Frauenklinik stark angestiegen: von 1400 Geburten im Jahr 2004 auf 2500 Geburten im vergangenen Jahr. Und die Experten rechnen für dieses Jahr mit einem weiteren Sprung: Durch die Schließung der Geburtshilfestation im Nordstadtkrankenhaus zum 1. Mai müssen jährlich 1000 Geburten in Hannover auf andere Krankenhäuser verteilt werden. „Wir konnten die räumliche und auch die personelle Erweiterung in kurzer Zeit realisieren“, sagte der Direktor der MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Prof. Peter Hillemanns, gestern. Das 28-köpfige Ärzteteam sei um fünf Ärzte aufgestockt worden, zwei Hebammen sind dazugekommen, das Pflegepersonal wurde bisher nicht erweitert. Die Frage, ob es vor der Inbetriebnahme der neuen Räume Engpässe auf der Station gegeben habe, beantworten die Kinderkrankenschwestern nur zögerlich. „Dann blieb die Mutter mit dem Baby eben länger im Kreissaal“, sagt eine von ihnen.

Auch die beiden Geburtskliniken der Diakonischen Dienste Hannover (DDH), die Henriettenstiftung und das Friederikenstift, haben sich auf einen stärkeren Andrang vorbereitet. Insgesamt wurden vier Hebammen aus dem Nordstadtkrankenhaus übernommen, drei Hebammen wurden zusätzlich neu eingestellt, weitere werden derzeit per Zeitungsanzeige gesucht, berichtet Unternehmenssprecher Achim Balkhoff. Die Geburtshilfestation im Friederikenstift wurde räumlich erweitert, in der Henriettenstiftung herrschen ohnehin großzügigere Platzverhältnisse. Die Diakonischen Dienste rechnen in diesem Jahr mit deutlich mehr Geburten als im vergangenen Jahr. Im Jahr 2014 waren dort mehr als 3500 Geburten verzeichnet worden. Gestern um 5.25 Uhr kam im Friederikenstift das 1000. Baby des Jahres zur Welt, im letzten Jahr kam das 1000. Baby erst am 12. August - also drei Wochen später. Die stärker frequentierte Geburtsklinik in der Henriettenstiftung freute sich bereits am 25. Juni über die 1000. Geburt.

Die Diakonischen Dienste bereiten derzeit den Zusammenschluss ihrer beiden Geburtshilfen zu einem Mutter-Kind-Zentrum auf dem Gelände des Kinderkrankenhauses auf der Bult vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Assistenzarzt reanimiert ehemaligen Bürgermeister
Foto: "Ich habe diesem Mann mein Leben zu verdanken", sagt Hermann Heldermann (links) über Felix Nadrowitz.

Felix Nadrowitz ist ein Lebensretter. 40 Minuten lang hat er den ehemaligen Gehrdener Bürgermeister Hermann Heldermann am Leben gehalten, nachdem dieser in der Leinemasch einen Herzinfarkt erlitten hatte und vom Rad gefallen war. „Ich habe diesem Mann mein Leben zu verdanken“, sagt Heldermann.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.