Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mehr traumatisierte Flüchtlingskinder in Schulen

Pädagogen erhalten Unterstützung Mehr traumatisierte Flüchtlingskinder in Schulen

Wie umgehen mit seelisch verletzten Flüchtlingskindern? Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Hannover hilft Pädagogen beim Umgang mit Kindern, die auf ihrer Flucht nach Deutschland Entsetzliches erlebt haben.

Voriger Artikel
Fassungslosigkeit über Altpapier-Verkauf
Nächster Artikel
Uni will Sporthalle für Flüchtlinge räumen

Bei der Feier zum einjährigen Bestehen des Netzwerkes Anfang Oktober sprach Sozialministerin Cornelia Rundt. 

Quelle: Katrin Kutter

Hannover. Eine Sprachlernklasse in Hannover, Peter-Ustinov-Hauptschule in Ricklingen. Eigentlich sollen hier höchstens 16 Flüchtlingskinder Deutsch lernen, aber natürlich sind es einige mehr. Acht Jungen und Mädchen, sagt Schulleiterin Karin Haller, sind traumatisiert. Der Junge, der gezwungen wurde, bei öffentlichen Enthauptungen zuzusehen. Das Mädchen, das gemeinsam mit seiner Familie aus Syrien über das Mittelmeer in die Türkei floh, von dort aber ohne Vater und Mutter nach Europa weiterreisen musste. Eine 13-Jährige, die plötzlich auf dem lauten und unübersichtlichen Schulhof umkippt, für einen Moment ist sie ohnmächtig, ein Arzt konnte später keinen medizinischen Grund feststellen.

Schulleiterin Haller hat noch Glück, sie kann im Umgang mit den Kindern auf die Hilfe einer Arabisch sprechenden Integrationslotsin vertrauen. Dennoch sagt sie: „Die Lage hat sich zugespitzt.“ Es kommen mehr Flüchtlinge und damit auch mehr seelisch verletzte Kinder, nicht nur in ihre Schule. Für manche ist nur Platz im regulären Unterricht. Dort sitzen sie dann, ohne zu verstehen, was passiert. Ihre Erfahrung ist, dass traumatisierte Kinder, die sich durch Sprache nicht ausdrücken können, verstummen oder sich durch Aggressivität äußern.

Junge Flüchtlinge stellen Pädagogen oft vor Probleme. Erfahrung im Umgang mit möglicherweise traumatisierten Kindern gehört bei Lehrern, Erziehern und Sozialarbeitern kaum zum Standardwissen. Schwierigkeiten, die bisher meist in Schulen auftauchten, dürften demnächst auch Kindertagesstätten erreichen, wenn allmählich manche der 533 Jungen und Mädchen zwischen null und drei Jahren Kitas besuchen werden.

Vielleicht ein guter Moment, um pädagogischen Fachkräften Hilfe anzubieten. Das jedenfalls war die Überlegung beim Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Hannover. Deshalb sitzt nun Sohila Abtehi, selbst Therapeutin, einmal in der Woche am Telefon und wartet auf Anrufer. Es geht um Antworten auf Ungewissheiten, darüber, woran Betreuer erkennen können, ob ein Kind therapeutische Hilfe benötigt. „Oft geht es um auffälliges Verhalten von Kindern und Fragen, ob etwa ein Arzt nötig ist“, sagt Abtehi nach den ersten Stunden ihrer Sprechzeit. Sie gibt Antworten darauf und weiß, wo es Hilfe geben könnte, in Hannover und ganz Niedersachsen. Manchmal wird professionelle Hilfe benötigt, manchmal genügt es, einen Dolmetscher zu vermitteln oder Adressen für Unterstützung zu nennen. Sohila Abtehi will auch helfen, wenn es etwa Probleme mit Eltern gibt oder fraglich ist, welche Bedeutung der Aufenthaltsstatus eines Kindes hat.

Mehr Zeit für traumatisierte Schüler zu haben, das ist der Wunsch von Schulleiterin Karin Haller. Sie stellt sich eine Betreuung vor, die mit dem üblichen Druck in der Schule nichts zu tun hat. „Lerninseln“, sagt Haller, ein Ort, wo Kinder „Zeit haben, anzukommen, wo sie leben lernen, Sprache lernen, unabhängig von Druck und Pausenklingel“, mit therapeutischer Behandlung. Es wäre eine Art Schulversuch. Sie ist gerade unterwegs bei den zuständigen Stellen, um ihr Ziel zu erreichen. Das nähere Alltagsproblem ist aber, dass die Stelle der Integrationslotsin vielleicht nicht verlängert wird.

Die Telefonberatung des Netzwerkes für traumatisierte Flüchtlinge findet jeweils mittwochs statt unter der Nummer (05 11) 85 64 45 13. Schriftliche Anfragen per E-Mail an fluechtlingskinder@ntfn.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unterkünfte für Flüchtlinge
In der Flüchtlingsnotunterkunft in Celle-Scheuen startet der Aufbau von Schnellbauhütten.

Niedersachsen reagiert auf den bevorstehenden Winter: Künftig sollen Hütten die Zelte in den Unterkünften für Flüchtlinge ersetzen. Die ersten wurden bereits im Notquartier Celle-Scheuen aufgebaut, weitere Unterkünfte in den kommenden Wochen sollen folgen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Das HAZ-Gesundheitsforum

Das HAZ-Gesundheitsforum mit Nina Ruge und Hannah Suppa