Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Junge bei Stadtbahnunfall lebensgefährlich verletzt

Ausfälle und Verspätungen Junge bei Stadtbahnunfall lebensgefährlich verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen hat sich ein 15-Jähriger am Montagnachmittag zugezogen, als er kurz vor 17 Uhr in Altwarmbüchen in Höhe des Farrelweg vor eine Stadtbahn gelaufen ist. Es war nicht der einzige Unfall mit einer Stadtbahn an diesem Tag – am Nachmittag gab es Beeinträchtigungen auf den Linien 3,7 und 9.

Voriger Artikel
Hunderte Studentenappartments für Hannovers Norden
Nächster Artikel
Initiative kämpft gegen strengen Leinenzwang

Nach dem Unfall mit der Stadtbahnlinie 3 zwischen Altwarmbüchen und der Haltestelle Zentrum hat der Verkehrsunfalldienst die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Christian Elsner

Hannover. Nach Angaben der Polizei kam der 15-Jährige vom Möwenkamp, als er anscheinend aus Unaufmerksamkeit vor eine Stadtbahn lief. Der 44-jährige Stadtbahnfahrer konnte den Zusammenstoß trotz Notbremsung nicht vermeiden. Nach Angaben von Zeugen habe der Jugendliche Kopfhörer aufgehabt und so die Bahn und ihr Klingeln nicht gehört. Der 15-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Mehrere Unfälle haben den Stadtbahnverkehr der Üstra beeinträchtigt. In Altwarmbüchen wurde ein Junge schwer verletzt. Außerdem gab es einen weiteren Unfall mit einem Silberpfeil.

Zur Bildergalerie

Der erste Unfall ereignete sich laut Üstra-Sprecherin Katja Raddatz um 15.44: Nach einem Unfall an der Davenstedter Straße war die Kreuzung nicht mehr passierbar, sodass auch der Bahnverkehr mit der Linie 9 unterbrochen werden musste. Es wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Schwarzer Bär und Am Soltekampe eingerichtet werden, der nach einer Stunden wieder aufgehoben wurde.

Etwa eine halbe Stunde später legten gleich zwei Unfälle die Linien 3 und 7 lahm. Um 16.38 Uhr lief eine 64 Jahre alte Frau an der Haltestelle In den Sieben Stücken vor eine einfahrende Bahn der Linie 3. Auch mit einer Notbremsung konnte der 56-Stadtbahnfahrer den Zusammenstoß nicht vermeiden. Die Frau soll nach Polizeiangaben auf ihr Handy geschaut haben. Sie zog sich schwere Verletzungen am Fuß und eine Kopfplatzwunde zu. Ein zufällig vorbeikommender pensionierter Notarzt leistete Erste Hilfe, dann wurde die 64-Jährige in die MHH gebracht. Bis 17.45 pendelten Busse zwischen Buchholz und Oldenburger Allee sowie zwischen Buchholz und Misburg.

Der dritte und wohl folgenschwerste Unfall ereignete sich um 16.55 Uhr in Altwarmbüchen, als ein Junge in Höhe des Farrelweges unter eine Stadtbahn geriet. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Junge Kopfhörer auf. Dort wurde ein Schienenersatzverkehr von und bis zur Noltemeyerbrücke eingerichtet.

sbü/pah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

doc6xlkos7vvx1106ov5i04
Das sind die besten Gemeindebriefe der Landeskirche

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: Das sind die besten Gemeindebriefe der Landeskirche