Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrheit für die D-Linien-Pläne steht

Oberirdische Stadtbahn Mehrheit für die D-Linien-Pläne steht

Die rot-grünen Mehrheiten in Region und Rat dürften in Sachen oberirdischer Stadtbahnlinie stehen. Die Regionsfraktion hat am Mittwochabend über den ausgehandelten Kompromiss abgestimmt, der eine Trassenführung zum Raschplatz hinter der Einmündung der Rundestraße vorsieht.

Voriger Artikel
Neunjährige von Teenagern ausgeraubt
Nächster Artikel
Schwangerer wurde Arbeitslosengeld gestrichen

Die rot-grüne Mehrheit in Region und Rat steht zur D-Linie.

Quelle: Ditfurth

Hannover. „Wir haben den Beschluss bei zwei Gegenstimmen gefasst“, sagt Fraktionschefin Silke Gardlo. Um die Mehrheit in der Regionsversammlung zu gefährden, müssten mindestes sechs Politiker aus dem Bündnis von der vorgegebenen Linie abweichen. Die Grünen hatten in der Regionsversammlung wie auch im Rat ohnehin für die Streckenführung zum Raschplatz gekämpft. Die Rats-SPD, einst unzufrieden mit den Plänen, hat den Widerstand nach Auskunft von Mitgliedern ebenfalls aufgegeben.

Der unter anderem von Hannovers Wirtschaft heftig kritisierte Kompromiss sieht den vollständigen Ausbau der sogenannten D-Linie zwischen Ahlem und Raschplatz mit Hochbahnsteigen vor; die Linien 10 und 17 sollen die Trasse im 7,5-Minuten-Takt befahren. Die Kosten für den Streckenbau liegen bei 40 Millionen Euro. Außerdem ist geplant, zu Spitzenzeiten zusätzliche Züge der Linien 9 und 10 auf vorhandenen Tunnelstrecken in die Innenstadt fahren zu lassen. Dieser Lösung war ein heftiger Streit vor und hinter den Kulissen vorausgegangen. Zwischenzeitlich stand das Projekt D-Linie ohne politische Mehrheiten da, weil Sozialdemokraten von der Fahne gegangen waren.

Das sieht jetzt anders aus. Bei der Sitzung der SPD-Regionsfraktion ist es nach Angaben von Mitgliedern hoch hergegangen. Nach Informationen der HAZ droht der verkehrspolitische Sprecher Karl-Heinz Mönkeberg aus Hannover sein Amt zu verlieren; eine Entscheidung darüber soll in der kommenden Woche fallen. Der Grund: Mönkeberg hatte nach Bekanntgabe des Kompromisses in einem Zeitungsbericht Kritik daran geübt. In der Sache war das nichts Neues, aber in der SPD gilt die Auffassung, das öffentliche Kritik seit der Festlegung des gemeinsamen Kurses mit den Grünen besser unterbleiben sollte. „Wir tolerieren abweichende Meinungen, aber wir wollen das nicht aus der Presse erfahren“, sagt Gardlo. Zur Zukunft Mönkebergs äußerte sie sich zunächst nicht weiter, auch der Betroffene schwieg gestern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nahverkehr
Anfang kommender Woche wollen sich die Sozialdemokraten zu einem Gespräch in Sachen D-Linie treffen.

Bei den politischen Beratungen zur Zukunft der oberirdischen D-Linie der Stadtbahn hakt es erneut. SPD und Grüne haben das Thema gestern im Verkehrsausschuss der Regionsversammlung von der Tagesordnung genommen, obwohl nur eine Diskussion, aber keine Beschlussfassung vorgesehen war.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.