Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neuer Vorstand ist die Chance auf einen Neuanfang
Hannover Aus der Stadt Neuer Vorstand ist die Chance auf einen Neuanfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 10.12.2017
Neue Vorstände bei der Uestra und Regiobus: Volkhard Klöppner, Denise Hain, Ulf-Birger Franz. Quelle: Dröse
Hannover

 Hannovers Üstra duldet keine Regelverstöße. Penibler als die Nahverkehrsbetreiber in anderen Städten kontrollieren die Hannoveraner ihre Busse und Bahnen auf Schwarzfahrer. Wer sich nicht an die Regeln hält und versucht, sich eine Gratis-Fahrt zu erschummeln, der fliegt raus. In der eigenen Vorstandsetage hat es mit dieser Penibilität etwas länger gedauert, aber nun wurden auch dort die Konsequenzen aus dem Verstoß gegen die Anti-Korruptionsregeln des Vergaberechts gezogen: Wie bereits seit Wochen erwartet, müssen zwei Vorstände gehen. Drei Neue kommen. 

Für  die Üstra ist das eine sehr gute Nachricht, denn sie hat nun die Chance auf einen Neuanfang. Die alte Doppelspitze musste alles im Konsens entscheiden, die Dreierspitze macht strittige Entscheidungen zumindest möglich – und eröffnet sich damit die Möglichkeit, altbekannte Fahrwege auch mal zu verlassen. Dass die altehrwürdige Üstra nun einen Innovationschef hat, weist in die richtige Richtung, denn die Mobilität von städtischen Räumen wird gerade neu erfunden. 

Diese Mobilität endet nicht an den Stadtgrenzen, sondern es geht immer auch darum, wie das Umland angebunden ist. Es macht eigentlich keinen Sinn, diese Aufgabe auf zwei Unternehmen zu verteilen, so wie man auch nicht für jeden Stadtteil einen eigenen Verkehrsbetrieb braucht. Zumal die Bus- und Bahnlinien von Üstra und Regiobus ohnehin tief in das jeweils andere Gebiet hineinragen: So fahren Regiobusse zum Steintor und zum Bahnhof, die Bahnen der Üstra weit ins hannoversche Umland. 

Eine kurzfristige Fusion der beiden Nahverkehrsbetriebe ist sicherlich nicht möglich. Doch sollte man die Neuaufstellung der beiden Führungsspitzen nun nicht zum Anlass nehmen, diese Idee ganz ad acta zu legen. Langfristig könnte sie gelingen, als Richtmarke sollte sie weiter gedacht werden. Denn wenn die Unternehmen auch nicht verschmelzen – enger zusammenrücken müssen sie in jedem Fall. 

Es ist eine immense Aufgabe, vor der die beiden Verkehrsbetriebe jetzt stehen. Dass sie Erfolg haben und gut aufgestellt sind, liegt nicht nur im Interesse der Menschen, die täglich Bahn und Bus fahren – es liegt auch im Interesse aller Auto- und Radfahrer. In einer Großstadt und ihrer Umgebung kann Mobilität nur dann gut laufen, wenn der öffentliche Nahverkehr gut funktioniert und für einen erheblichen Teil der Pendler und Privatleute die erste Wahl als Verkehrsmittel ist. Der Neuanfang, den die beiden Unternehmen jetzt braucht, darf daher nicht nur in neuen Köpfen bestehen –sie müssen auch neu denken können. 

Von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Imbiss Liebling Falafel überzeugt mit frischer Taboulé, arabischer Pizza und hausgebackenem Fladen. Eine Kostprobe.

10.12.2017

Am späten Sonnabend ist ein 36-Jähriger in Hannover-Vahrenheide offenbar von einer Straßenbahn angefahren worden und dabei gestorben. Erst der Fahrer einer späteren Bahn entdeckte die Person im Gleisbett und alarmierte die Rettungskräfte, die nur noch den Tod des Mannes feststellen konnten.

10.12.2017

Bis einschließlich Montag ist das Fössebad in Limmer geschlossen. Grund sind technische Probleme. Schwimmkurse fallen aus. Die Mitarbeiter arbeiten an einer Lösung des Problems.

09.12.2017