Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Meravis bietet Studios für Studenten
Hannover Aus der Stadt Meravis bietet Studios für Studenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 03.10.2017
Von Saskia Döhner
Quelle: Heidrich
Hannover

Es gibt mehr Wohnraum für Studenten: Die Meravis Immobiliengruppe bietet in der Calenberger Neustadt ab diesem Wintersemester neue Wohnungen für 140 Studenten an. Insgesamt gibt es in dem Wohnkomplex an der Dreyerstraße 96 Apartments, die teils auch behindertengerecht ausgebaut sind. In der Tiefgarage sind zudem 93 Stellplätze zu vergeben.

Meravis hatte die Wohnhäuser vom Sparkassenverband Niedersachsen erworben und saniert. Der Verband vermietet selbst weiterhin 35 Studios für seine Mitarbeiter. Meravis wirbt damit, dass die Wohnungen im Leinebogen der Calenberger Neustadt nur einen Steinwurf vom Universitätsgelände entfernt sind. Die Wege zu den Hörsälen seien kurz, und in der Gegend gebe es auch ein großes gastronomisches Angebot.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund anderthalb Wochen vor der Landtagswahl haben sich noch nicht überall genügend Wahlhelfer gemeldet. Für Schwierigkeiten sorgt dabei wohl der Termin am Ende der Herbstferien. Die Stadt hofft auf weitere Freiwillige. So werden Sie Wahlhelfer. 

Andreas Schinkel 03.10.2017

Ein Ehepaar aus Hannover wurde nach einer Anklage wegen Fahrerflucht und gefährlicher Körperverletzung freigesprochen. Nun gerät das angebliche Opfer ins Visier der Justiz. Hat die 27-Jährige, die angegeben hatte, von den Angeklagten am Steintor angefahren worden zu sein, gelogen? 

06.10.2017

Bedrückende Zahlen in Hannover: In der Stadt wurden im Jahr 2016 rund 2800 Opfer häuslicher Gewalt verzeichnet. Besonders deutlich gestiegen ist die Zahl der mitbetroffenen Kinder. Die gestiegenen Zahlen haben vor allem damit zu tun, dass sich immer mehr Opfer – vor allem Frauen – bei der Polizei oder in Beratungsstellen melden. 

Jutta Rinas 03.10.2017