Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zehn Jahre Haft für Messerattacke gegen Verwandte
Hannover Aus der Stadt Zehn Jahre Haft für Messerattacke gegen Verwandte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.08.2017
Von Tobias Morchner
„Ich bringe euch alle um“: Die Brüder Bülent (l.) und Erhan E. beim Prozessauftakt.  Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Bülent E. muss neun Jahre, sein Bruder Erhan E. sogar zehn Jahre ins Gefängnis. Anfang Januar waren sie in Döhren jeweils mit zwei Messern bewaffnet auf offener Straße auf vier Cousins und eine Cousine losgegangen und hatten dabei alle Opfer lebensgefährlich verletzt. Die Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rosenbusch erkannte auf versuchten Totschlag in fünf Fällen.

Im Januar 2017 ist es in Döhren zu einer Messerstecherei mit fünf Verletzten gekommen.

Streit um Ehefrau eskaliert

Vorausgegangen war dem Angriff ein langer Streit zwischen zwei kurdischen Familienclans um Bülent E.s Ehefrau. Anfang 2011 hatte E. seine Cousine ersten Grades geheiratet. Ein Jahr später kamen die beiden nach Deutschland. E. soll seine Ehefrau regelmäßig geschlagen und sich nicht um die gemeinsame Tochter gekümmert haben, die schwer krank ist. Die Ehefrau kündigte an, sich von ihrem Mann scheiden lassen zu wollen und zog mit der gemeinsamen Tochter zu ihrer Mutter nach Garbsen.

Bei einem Telefonat am 5. Januar, bei dem die Mutter vom ältesten Bruder Bülent E.s überredet werden sollte, ihre Tochter vor die Tür zu setzen, um gezwungen zu sein, zu ihrem Ehemann zurückzukehren, eskalierte die Situation. Der Anrufer beleidigte die Mutter der betroffenen Ehefrau mit den Worten: „Deine Milch ist unrein.“ „Das ist eine Art von Beleidigung, die uns nicht geläufig ist, aber in kurdischen Kreisen extrem negativ aufgefasst wird“, sagte Richter Rosenbusch in seiner Urteilsbegründung. Ein Bruder der Ehefrau wollte den Anrufer daraufhin vor dessen Wohnung an der Helmstedter Straße zur Rede stellen. Die beiden Männer gerieten jedoch in Streit und riefen jeweils ihre Brüder zu Hilfe. Auch Bülent und Erhan E. stiegen in ein Auto, nachdem sie sich zuvor mit je zwei Messern bewaffnet hatten, und fuhren nach Döhren. Dort angekommen, sprangen die Brüder aus dem Mercedes und stachen auf die Mitglieder des anderen Familienclans ein. Die Opfer trugen lebensgefährliche Bauchverletzungen davon. Dabei riefen sie Sätze wie: „Ich bring euch alle um“ oder „Warum stirbst du nicht?“. Auch als die Polizei die beiden Angreifer festgenommen hatte, verhielten sie sich weiterhin aggressiv.

Höhere Strafe gefordert

Den Urteilsspruch am Freitag nahmen sie dagegen mit gesenkten Köpfen und versteinerten Mienen zur Kenntnis. Die Einlassungen der Angeklagten, sie seien nicht die Angreifer gewesen, sondern hätten sich lediglich gegen die Attacken ihrer Cousins verteidigt, ließ das Gericht nicht gelten. Die Beweise zeigten eindeutig das umgekehrte Bild. Bei der Strafe war die Kammer deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft geblieben, die zwölf und 13 Jahre Haft für die beiden Brüder gefordert hatte.

„Die Getreideerträge sind enttäuschend, die Qualitäten mittelmäßig.“ Diese Bilanz zieht Cord Bösch, Chef der Raiffeisen-Warengenossenschaft Osthannover, für die Ernte 2017. 

14.08.2017

Probleme gibt es genug im und ums Ihme-Zentrum. Nun soll der Betonkomplex zum leuchtenden Beispiel werden - zumindest für zwei Tage. Am 8. und 9. September steht eine Neuauflage des Festivals Ihme Vision an. 

Juliane Kaune 14.08.2017

Alle Verfechter des Sprengelanbaus dürfen sich jetzt mit Genugtuung zurücklehnen. Und die Kritiker des „Briketts am Maschsee“ können dies ebenso tun, mit einem Lächeln. Der Erweiterungsbau mit seiner umstrittenen Betonfassade aus der Feder der Schweizer Architekten Meili + Peter hat jetzt einen Preis bekommen – ausgerechnet den Architekturpreis Beton. 

Andreas Schinkel 14.08.2017
Anzeige