Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 17-Jähriger gesteht Messerattacke auf 24-Jährige
Hannover Aus der Stadt 17-Jähriger gesteht Messerattacke auf 24-Jährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 12.04.2018
Der 17-Jährige, der Ende März in Burgwedel eine 24-Jährige niedergestochen haben soll, hat die Tat eingeräumt. Quelle: Christian Elsner
Burgwedel

 Der 17-Jährige, der Ende März eine 24-jährige Frau in Burgwedel niedergestochen haben soll, hat die Tat gestanden. „Er räumt den Messerstich ein“, sagt Hannovers Oberstaatsanwalt Thomas Klinge auf HAZ-Anfrage. Demnach habe sich der Beschuldigte über seinen Anwalt schriftlich zu den Vorwürfen geäußert. „Nun muss geprüft werden, wie das rechtlich zu bewerten ist“, sagt Klinge. Warum Abdalla M. auf Vivien K. einstach, sagt der Oberstaatsanwalt jedoch nicht. „Die Ermittlungen dauern an, außerdem müssen noch weitere Zeugen befragt werden.“

Bis auf Weiteres bleibt der 17-jährige Syrer in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat sich zudem dazu entschlossen, ein Gutachten über M. anfertigen zu lassen. „Es soll unter anderem geklärt werden, ob beim Beschuldigten eventuell eine verminderte Schuldfähigkeit während des Tatzeitpunktes bestand“, sagt Klinge. Das Ganze geschehe aber vorsorglich, damit das Gutachten nicht erst bei einem möglichen Prozess in Auftrag gegeben werde. Abdalla M. gehört offenbar zu einer größeren Familie, die als Kontingentflüchtlinge aus einem Randbezirk der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Deutschland eingereist waren und seit 2013 in Großburgwedel leben.

In der Nähe eines Supermarkts wurde eine 24-Jährige schwer verletzt. Die Polizei sicherte Spuren vor Ort.

Dem jungen Mann wird vorgeworfen, Vivien K. am Abend des 23. März in Burgwedel niedergestochen zu haben. Zuvor war die 24-Jährige mit ihrem Lebensgefährten im Edeka-Markt an der Dammstraße einkaufen und beide gerieten dort in einen Streit mit einem 13- und 14-jährigen Syrer. Offenbar ging es dabei um Nichtigkeiten und das Paar wollte die beiden zurechtweisen, doch die Jugendlichen holten daraufhin den 17-jährigen Verwandten dazu. Dieser stach dann vor dem Supermarkt auf Vivien K. ein, nachdem es zu einem Gerangel gekommen war und die 24-Jährige schlichten wollte.

Das Opfer erlitt eine lebensgefährliche Verletzung und musste noch in der Nacht notoperiert werden. K. lag tagelang im künstlichen Koma, konnte laut Oberstaatsanwalt Klinge aber inzwischen befragt werden. Bis dahin stützten sich die Ermittlungen weitestgehend auf die Aussagen ihres Lebensgefährten. „Sie hat den Tathergang in der Vernehmung nun im weitesten Sinne bestätigt“, sagt Klinge. 

Anfangs hatte die Staatsanwaltschaft wegen versuchter Tötung gegen Abdalla M. ermittelt, wirft ihm inzwischen aber nur noch gefährliche Körperverletzung vor. „Der Beschuldigte hat kein zweites Mal zugestochen, obwohl er es einfach hätte tun können“, sagt Klinge. Deshalb sei er von der Tötungsabsicht zurückgetreten.  „Wohin der Angreifer sticht, ist in dem Fall egal“, so Klinge. Zudem sei K. nach derzeitigen Erkenntnissen nicht sofort zusammengebrochen, sondern stand zunächst weiter aufrecht und war bei Bewusstsein. „Der Tatvorwuf kann sich im Laufe der Ermittlungen aber jederzeit ändern“, sagt Klinge.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen verweisen in der Krankenhausdebatte auf die wachsende und alternde Bevölkerung. Und sie fordern vom Land, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. 

12.04.2018

Der Lufthansa-Streik am Dienstag hat auch Auswirkungen auf die Flugverbindungen am Airport Langenhagen. Jeder zweite Flug nach München fällt aus, in Richtung Frankfurt hebt sogar nur eine der sonst sechs Maschinen ab.

24.09.2018

Muss eine Angestelle des Diakonischen Werks Mitglied in der evangelischen Kirche sein? Über diesen grundsätzlichen Fall musste jetzt das Landesarbeitsgericht entscheiden. 

12.04.2018