Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Messerstecher von Kleefeld fühlt sich verfolgt
Hannover Aus der Stadt Messerstecher von Kleefeld fühlt sich verfolgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.04.2017
Eine Kerze erinnert in Kleefeld an den erstochenen 23-Jährigen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Sein Mandant habe bereits selbst gesagt, „dass er einen Arzt braucht und behandelt werden muss“. Salzwedel beschreibt den Zustand des Syrers als „desolat und ungewöhnlich schlecht“.

Bei einer Auseinandersetzung in Kleefeld ist ein 23-Jähriger niedergestochen worden. Er starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Warum sein Mandant auf den 23-Jährigen losgegangen sei, könne sich bislang niemand erklären. „Er war sein bester Freund“, sagt Salzwedel, „selbst mein Mandant kann die Tat nicht nachvollziehen.“ Angeblich habe der 25-Jährige einige Erinnerungslücken und könne sich daher nicht an den Abend in der Kleefelder Parkanlage erinnern. Der 25-Jährige habe aber nach eigenem Empfinden aus Notwehr gehandelt.

Bislang führte der Syrer ein unauffälliges Leben. „Er spricht gut Deutsch und war an der Universität eingeschrieben“, sagt sein Verteidiger Salzwedel. Allerdings habe der 25-Jährige das Studium aus bisher nicht näher bekannten Gründen abgebrochen. „Seine psychische Verfassung muss näher beleuchtet werden“, sagt Salzwedel. Das Ergebnis könne entscheidende Auswirkungen auf das Strafverfahren haben.

pah

Etwa drei Wochen nach dem Diebstahl ist ein auffälliger Luxusreisebus des Unternehmens Schörnig-Reisen aus Hannover-Badenstedt in der Gemeinde Waalwijk in den Niederlanden sichergestellt worden. Der 54 Jahre alte Fahrer – ein Deutscher – wurde festgenommen.

20.04.2017

1,8 Tonnen gefälschte Turnschuhe, Krokodilblut und Minion-Figuren: Das Hauptzollamt Hannover hat die spektakulärsten Funde 2016 vorgestellt. Zudem zogen die Ermittler Bilanz: Der Schmuggel mit Drogen auf den vielbefahrenen Autobahnen A2 und A7 nimmt zu. Der Zoll stellte 2016 50 Kilogramm Rauschgift in 60 Einzelfällen sicher. 

20.04.2017

Auch in einer Großstadt wie Hannover ist Platz für Bienen. Das beweisen viele kleine Imkerprojekte. Fünf von ihnen haben sich jetzt zusammengeschlossen: In der „Hannover HonigBox“ verkaufen sie Honig aus Burg, der List, dem Sahlkamp, Waldheim und Langenhagen.

23.04.2017
Anzeige